Hund abzugeben wegen…..ja schon klar :((

Hund abzugeben – so traurig und leider so häufig 😦

Für mich sind das immer die schlimmsten und traurigsten Anrufe, die auf unserer Pfoten-Hotline eingehen. Oftmals denke ich, wenn die Besitzer der Hunde in der Erziehung genauso erfinderisch wären wie bei der Findung eines Abgabegrundes, dann sollte eigentlich nichts schiefgehen. Natürlich kennt man mit der Zeit die häufigsten Ausreden wie Allergie, Umzug….und und und jedoch hört man aus den Gesprächen sehr schnell heraus, dass diese Gründe oft nur vorgeschoben sind.

Hund abzugeben….“Mensch abzugeben?“

Selbstverständlich kann es Gründe geben, die unumgänglich und nicht voraussehbar sind. Damit meine ich z.B. schwere Krankheit oder Tod des Besitzers. Solche Dinge lassen sich nunmal nicht planen oder abwenden und häufig macht es in diesen Fällen für alle Beteiligten Sinn den Hund abzugeben.

Einen Hund abzugeben heisst für mich jedoch, man sucht ein neues passendes Zuhause für das Tier. Einfach irgendwohin abschieben oder verscheuern ist definitiv keine akzeptable Lösung!!!!!

Hund abzugeben aus Bequemlichkeit

Zu oft denken in der heutigen Zeit viele Menschen nur noch an sich selbst, beeinflusst durch Existenzängste oder sonstige gesellschaftliche Einflüsse. Vielleicht sollten manche Hundehalter oder die, die es werden möchten, in einer ruhigen Minute mal darüber nachdenken, was ein Hund für Ansprüche hat, wie er denkt und wie er fühlt – ja, ich bin absolut sicher, dass Hunde denken, wenn auch anders als wir Menschen.

Leider hat der Hund keinerlei Chance sich seine Menschen selbst auszusuchen. Ich bin sicher, viele Hunde würden anders entscheiden, wenn sie könnten. Zum Glück sind Hunde wahre Anpassungskünstler, sie arrangieren sich mit nahezu allen möglichen Gegebenheiten, ich ziehe nicht selten den Hut vor den Tieren, denn wir Menschen wären dazu definitiv nicht fähig.

Versetzen wir uns in die Lage des Hundes, dann sollten wir viele Dinge besser verstehen können. Ich denke hierbei unweigerlich an die vielen Hunde, die aus dem Tierschutz in Familien umziehen um nach 3 bis 4 Tagen wieder abgeschoben  zu werden. Solche Aktionen stimmen mich immer besonders traurig, denn diese Menschen wollten eigentlich kein Tier sondern offensichtlich ganz was anderes.

 

Eine sehr moderne Variante ist auch diese: „mein Hund hat geschnappt, ich möchte ihn abgeben, da ich ihm nie wieder vertrauen kann“. Hm, mal darüber nachgedacht warum er geschnappt hat? Mal darüber nachgedacht, dass der Hund eventuell dem Halter nicht vertraut und dafür seine Gründe hat?

Ebenso schlimm finde ich, dass die meisten Hunde abzugeben sind, wenn sie das  Pubertätsalter erreicht haben oder in einem Altersbereich in dem vermehrt mit Krankheiten, das heisst, mit erhöhten Kosten zu rechnen ist. Danach wird häufig recht schnell ein neues Tier angeschafft, dem später dasselbe Schicksal droht. Vielleicht sollte das genau diesen Menschen auch so ergehen, dass Freunde und Familienmitglieder sie einfach irgendwo abkippen wo sie weder die Sprache verstehen noch die Gegebenheiten kennen. Einfach absetzen ohne drüber nachzudenken wie es demjenigen dabei geht und wie er damit zurechtkommt, niemanden zu haben, den er kennt, den er versteht oder dem er vertrauen kann. Ich persönlich finde den Gedanken nicht sehr schön – ein Hund auch nicht, das ist sicher.

Hund abzugeben – oder eher keine Lust auf Verantwortung?

 

Hund dabzugeben oder auch „sich feige und rücksichtslos der Verantwortung zu entziehen…“

Klar, Verantwortung übernehmen beinhaltet auch unliebsame Dinge, nicht immer kann alles geradeaus laufen ohne Hürden, ohne Ecken und Kanten. Wo bleibt bei den Menschen, die sich kurzerhand entschliessen den  Hund abzugeben, der menschliche Ehrgeiz? Der Ehrgeiz den Weg zu finden mit dem Freund und Partner „Hund“ gemeinsam Situationen zu meistern? Aus den Augen, aus dem Sinn? Ganz ehrlich? Ich würde mich selbst so was von Sch….. fühlen….

Es gibt fast immer einen Weg, man muss nur wollen! Ich selbst habe und hatte immer Hunde aus zweiter Hand/Hunde aus dem Tierschutz und ich weiss, dass jeder dieser Hunde nach einer gewissen Eingewöhnungszeit sein Leben für mich gegeben hätte oder geben würde. Das würde jeder Hund machen, wenn er die Chance bekommt und sich verstnaden fühlt, da bin ich sicher. Was sind manche Menschen im Gegenzug bereit ihrem Hund, den sie sich selbst ausgesucht haben, zu geben? Leider ist die Antwort oft ernüchternd – ich werde häufig mit grossen fragenden Augen angeschaut und die Antwort lautet: na, aber das ist doch nur ein Tier. RICHTIG – meiner Meinung nach jedoch ein Tier, das mehr positive Eigenschaften besitzt wie manche Halter.

Bitte genau nachdenken bevor man sich entscheidet einen Hund anzuschaffen, denn man kann auch ohne Hund leben, wenn man nicht fähig oder gewillt ist sich auf das Tier einzulassen und Verantwortung zu übernehmen!

Einen Hund abzugeben, weil man als Halter versagt hat? Das kann nicht sein…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.