Frohes Weihnachtsfest an alle Fellnasen und Hundefreunde!!!!!

Frohes Weihnchtsfest

Die Botschaft von Weihnachten: Es gibt keine größere Kraft als die Liebe. Sie überwindet den Hass wie das Licht die Finsternis. (Martin Luther King)

In diesem Sinne….genießt die Tage und kommt ohne Stress und Ärger in gut in 2018 an! 

 

Advertisements

Hunde im Herbst

Herrliche Spaziergänge lieben unsere Hunde im Herbst

Der Sommer ist vorbei, es zeigt sich deutlich der Herbst mit seinen bunten Farben. Zeit für herrliche Spaziergänge durch das raschelnde Laub, was viele Hunde im Herbst so sehr lieben.

Herrliche Spaziergänge mit unseren Hunden im Herbst

Zu dieser Zeit ist der Wald für unsere Hunde besonders interessant, da viele Wildtiere auf der Suche nach geeigneten Winterquartieren sind. Es wird Nahrungsvorrat für den Winter angelegt und deshalb sind besonders viele Wildspuren für unsere Hunde im Herbst zu erschnüffeln. Dies sollten wir als Halter bedenken, wenn wir einen Hund mit Jagdtrieb führen.

 

Einige Dinge sollten wir als Halter im Herbst beachten

Da im Herbst die Sichtverhältnisse für Autofahrer recht schwierig sind, sollten wir daran denken, nicht unbedingt dunkle Kleidung zu tragen und auch unsere Hunde im Herbst und Winter gut sichtbar zu machen. Schon bei Regen und grauem Himmel sind Hunde schlecht sichtbar, bei Nebel und in der Dunkelheit erst recht. Selbst helle Hunde verschwinden in wenigen Metern Entfernung in der Dunkelheit und sind schwer zu erkennen. Reflektierende Halsbänder oder Geschirre, Blinkis etc. helfen Unfälle zu vermeiden.

Hunde in der Dunkelheit

Auch gesundheitlich stehen unsere Hunde im Herbst besonderen Herausforderungen gegenüber.

Die Tage und speziell die Nächte werden kälter, es wird Zeit für Winterkleidung. Der Fellwechsel steht an, was schon ein kleiner körperlicher Kraftakt für die Tiere bedeutet. Tiere, die ausschließlich draußen leben müssen genug Fell und Unterwolle aufbauen um die bevorstehenden kalten Winternächte zu überstehen.  Hunde, die mit ihren Menschen in der Wohnung oder im Haus leben, müssen mit laufenden Temperaturschwankungen klar kommen, was sich bei vielen Tieren durch ein dauerhaftes Haaren äußert.

Dazu kommt eine Mehrbelastung durch Parasiten, wie zum Beispiel Zecken, Flöhe und Milben, die noch schnell warme Plätze suchen bevor es richtig kalt wird. Nicht vergessen: Herbstgrasmilben, die unsere Hunde im Herbst immer mehr belasten.

 

Ernährung unserer Hunde im Herbst

Viele Hundehalter beobachten, dass ihre Hunde im Herbst mehr fressen und mehr schlafen als sonst. Klar, denn der Körper hat eine Menge Arbeit, die erledigt werden muss. Dies macht hungrig und müde, das kennen wir von uns selbst.

Mehr Schlaf brauchen auch unsere Hunde im Herbst und im Winter

Eigentlich fatal, wenn wir, obwohl wir das wissen, das ganze Jahr über das selbe Futter in unsere Hunde reinschieben. Wir selbst ernähren uns im Herbst anders als im Sommer oder im Frühjahr. Mehr Vitamine, mehr Fette, mehr kräftige Mahlzeiten gönnen wir uns selbst um gut durch die kalte Jahreszeit zu kommen obwohl wir Heizung und warme Kleidung nutzen. Im Sommer hingegen werden wir uns eher weniger fettes Eisbein und ähnliches gönnen……

Leider wird dies bei der Ernährung unserer Hunde wenig beachtet. Ein Mehr an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, gut verwertbare Fette und die Unterstützung des Haut- und Fellstoffwechsels wird  leider selten in Erwägung gezogen. Nicht zuletzt weil uns die Fertigfutterindustrie vorgaukelt, dass ihr Futter „alles enthält, was der Hund braucht“…….. was sich mit ein klein wenig Logik bereits wiederlegen lässt. Logischerweise unterscheidet sich der Bedarf nicht nur von Hund zu Hund sondern auch je nach Jahreszeit und Haltungsbedingungen. Demnach kann jahrein, jahraus dasselbe Futter niemals bedarfsgerecht sein.

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung finden Sie hier:

Auch der Hund ist was er isst……………..

Leckeres Hundefutter aus besten Abfällen…….

 

 

 

 

 

 

 

Nelly, meine kleine Kämpferin..

Liebe Leser,

einige von Euch haben aktiv die Krankengeschichte meiner kleinen Nelly verfolgt. Inzwischen liegt die Erstdiagnose „Arthrose, Spondylose etc.“ schon mehr als 5 Jahre zurück. Vieles ist seit dem passiert…im wahrsten Sinne „gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Für alle Leser und Leserinnen, die sich für die Krankengeschichte interessieren, die eventuell auch einen Hund haben, der mit der Thematik HD, Arthrose, Spondylose, HWS-Syndrom zu kämpfen haben, habe ich die gesamte Geschichte zusammengeschrieben und online gestellt. Ihr findet diese unter:

Krankengeschichte meiner Nelly

 

 

HD, Arthrose, Spondylose – meine alte Nelly trotzt allen Eventualitäten

HD, Arthrose, Spondylose – und man kann doch so viel tun

Ihr kennt inzwischen schon unser Nelly-Mädchen, inzwischen gut 13 Jahre alt (ein genaues Alter ist nicht bekannt, da sie damals am Baum angebunden gefunden wurde). Seit 5 Jahren leidet sie unter schwerer Arthrose, HD, Spondylose und dem sogenannten Wobbler-Syndrom.

Spondylose, CT vom Mai 2016

Grundsätzlich dürfte sie rein schul-medizinisch gesehen längst nicht mehr bewegungsfähig sein, noch viel weniger laufen können. Ich darf nicht darüber nachdenken, wie viele Tiere wegen schwerer Arthrose, hochgradiger HD oder Spondylose einfach eingeschläfert werden. Ganz zu schweigen vom Wobbler-Syndrom, welches bei Nelly massive Lähmungserscheinungen in den Hinterläufen auslöste.

HD – CT vom Mai 2016

Keine Frage, wir haben in den letzten 5 Jahren Höhen und Tiefen erlebt. Dazu kamen immer wieder weitere Problemchen mit denen ich mich auseinandersetzen mußte: Stoffwechselprobleme, Durchblutungsstörungen….um nur die wichtigsten zu nennen. Z.B. Weihnachten 2016 war ihr Blut so eingedickt, dass es das Herz kaum mehr schaffte das Blut durch die Adern zu schieben – das Ende schien nah 😦

Was mich die ganze Zeit über faszinierte und immer noch fasziniert ist, dass meine Nelly niemals aufgegeben hat. Sie wollte immer und sie lachte, sie schmuste, sie war immer irgendwie gut drauf – für mich als Mensch unfassbar! Ich bin ehrlich: ich bewundere sie! Auch lies sie immer alles über sich ergehen – sie schaute mich an und fragte: Frauchen, muss das sein? Okay, na dann beiss ich die Zähne zusammen und alles wird hoffentlich gut….

Arthrose Ellbogen – CT Mai 2016

Okay, ich kann diese zigtausend Stunden, die ich am Internet und vor Büchern sass nicht mehr zählen. Ich versuchte mich schlau zu machen, um das nachzuvollziehen, was mir Tierärzte und Tierheilpraktiker/-innen so alles erzählt haben. Vieles davon war sinnvoll und hat uns größere und kleinere Teilschritte weitergebracht. Man hat mir jedoch immer sehr deutlich gesagt, dass Nelly schon sehr alt ist und natürlich Arthrose, HD, Spondylose und so weiter nicht heilbar ist – ja klar, so schlau war ich dann auch schon.

Die sinnvollsten Schritte waren zweifellos die Goldakupunktur, die eine längere Phase der Problemfreiheit nach sich zog und heute noch die Schmerzen und Entzündungen von Nelly fernhält. Ebenso die Physiotherapie zur Vermeidung von Verspannungen und zum Muskelaufbau. Außerdem wird im Sommer viel Zeit im See verbracht….

Nelly mit Schwimmweste zur Entlastung der Halswirbelsäule

Mitte Juli dann erlebten wir das Fiasko  – beim Spazieren gehen kam ein junger Labrador auf uns zugeschossen. Sicher wollte der junge Hund „nur“ spielen, wie sein Halter von weitem brüllte……kurzum, er hat meine Nelly einfach umgerannt. Sie hatte zu dem Zeitpunkt nichts entgegenzusetzen zumal sie augenscheinlich total erschrocken war und sich vor Schreck völlig verkrampft hat. Ergebnis: soe flog in hohem Bogen über den Weg und zeigte danach keinerlei Reaktionen mehr in den Hinterbeinen. Beide Hinterläufe versagten jegliche Tätigkeit. Wir standen wieder vor dem vermeintlichen Ende….

HD, Arthrose, Spondylose und gelähmte Hinterläufe, was nun?

Ja der Schock sass natürlich mehr als tief. Ich musste Nelly zum Geschäft machen in den Garten tragen. So wollte sie natürlich nichts machen, sie versuchte immer wieder vergeblich sich vorwärts zu schleppen, mit dem Ergebnis, dass sie im eigenen Pipi oder Kot saß, da sie nicht stehen konnte 😦 das erste mal sah ich meinen Hund mit verzweifeltem Blick, was mir unendlich weh tat. Und nun?

Rolli? Fiel aus wegen der Arthrose in den Ellbogen und im Schulterbereich. So weiterleben wie es war? Das wollte ich meinem Sonnenschein nicht zumuten. Ich zog alle Befunde und Diagnosen der letzten Jahre raus und wühlte wieder im Internet. Klar war: wir haben nichts mehr zu verlieren, so hart es auch klang, es war so.

Arthrose Ellbogen – CT Mai 2016

 

Mit dem herben Beigeschmack „wir haben nichts mehr zu verlieren“ wälzte ich also wiederum alles durch, was ich bis dahin gesammelt hatte. Die Bioresonanzanalysen, die Blutbilder, massig Seiten, die sich mit Arthrose usw. beschäftigen, mit Blutbildung, mit diversen Zusammenhängen, die im Körper ablaufen und und und.

Ich möchte heute das unfassbare Ergebnis präsentieren (zu beachten wäre: wir waren an der Stelle schon gut 4 Kilometer unterwegs und eine kleine Runde schwimmen, erst dann wurde der Film gemacht)

 

Ich werde mich in Kürze dranmachen, einen Krankheitsverlauf zu schreiben, in dem die einzelnen Schritte nachvollziehbar sind. Ich fürchte jedoch, das Ganze könnte eher eBook-Größe erfordern.

Auf jeden Fall halte ich Euch auf dem Laufenden. Für Fragen stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Hund aus zweiter Hand

Warum ein Hund aus zweiter Hand?

Nachdem unser Wölfchen Sammy uns viel zu früh im Alter von ca. 11 Jahren, bedingt durch Krankheit und augenscheinliche Unfähigkeit zweier Tierärzte, verlassen musste, entstand ein riesiges Loch in der Familie.

DANKE dass Du bei uns warst, kleiner Wolf!

Wie der aufmerksame Blog-Leser weiß, ist meine alte Nelly nicht mehr so sehr mobil. Mit ihren rund 13 Jahren, ihren Wirbelsäulenproblemen und Arthrosen freuen wir uns über jeden schönen Tag an dem sie im Garten Mäuschen sucht, im See Fröschchen aufscheucht, schwimmen geht und kleine Spaziergänge genießt.

Nelly, die Kämpferin, die niemals hadert sondern noch immer lachen kann!

Lara hingegen läuft noch gerne am Fahrrad, spielt sehr gerne und ist eigentlich der Rudelhund schlechthin. Schnell musste ich feststellen, Lara ohne einen Spielpartner – das geht gar nicht!

Lara begrüßt den neuen Freund

Alle meine Hunde waren bisher ein sogenannter „Hund aus zweiter Hand“ – auch in dieser Situation kam für mich nur diese Variante in Frage und es sollte natürlich ein Hund sein, der begründet durch Größe, Rasse, Alter und/oder Verhalten keine guten Chancen auf eine Vermittlung hatte.

Auf der Suche nach dem Hund aus zweiter Hand

Da war er dann gefunden: nicht schwarz sondern weiß/silber, groß, knapp 6 Jahre alt, nicht so die Rasse, die Jeder sucht…..aber bereits auf den Fotos einfach zum Verlieben 🙂

Und da ist er nun, der Wolf – Tschechoslowakischer Wolfshund, seine Vergangenheit ist nicht so wirklich nachvollziehbar aber grundsätzlich ist das auch egal. Juri mit dem ehemaligen Namen Indian Yukon ist einfach ein toller Bursche mit liebenswerten Ecken und Kanten 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Volltreffer – der perfekte Hund aus zweiter Hand

Aber warum scheint es manchmal so problematisch, den „richtigen“ Hund aus zweiter Hand zu finden? Leider hört und liest man so häufig, auch wir werden häufig auf der Pfoten-Hotline damit konfrontiert, dass der übernommene Hund nach wenigen Tagen oder Wochen wieder weg muss, weil er die Erwartungen nicht erfüllt.

Vermutlich sind genau diese Erwartungen das Problem. Wenn ich einen Hund aus zweiter Hand übernehme, dann habe ich persönlich genau eine Erwartung und die heißt: ich erwarte einen Hund aus zweiter Hand!

Die ersten Tage beobachte ich diesen Hund sehr genau und frage mich, was ich mir eventuell anders vorstelle im zukünftigen Zusammenleben. Diese Punkte sortiere ich für mich nach Wichtigkeit und beginne sie Schritt für Schritt abzuarbeiten. Schließlich kann der Hund, wenn er neu einzieht nicht wissen wie im neuen zu Hause diverse Tagesabläufe, Ritualien und Gepflogenheiten funktionieren. Ich sehe es als meine Aufgabe als Rudelführer an, ihn einzuweisen, ihm auf vertrauensvolle und liebenswürdige Art alles zu zeigen. Bereits dieser Vorgang schafft Vertrauen und zeigt dem Hund aus zweiter Hand, wir lösen hier alles auf die ruhige und liebevolle Art.

Vielleicht sollte oftmals an diesem Punkt ein Umdenken stattfinden? Die Erwartungen an den Hund nach unten schrauben und die Erwartungen in sich selbst nach oben schrauben in Bezug auf liebevolle Einweisung und durchdachten Empfang des neuen Familienmitglieds?

Sie haben Fragen zum Thema „Hund aus zweiter Hand? Wir beraten Sie gerne!

Nothunde und was nun? Hilfe für Nothunde gesucht!

Aus gegebenem Anlass ist das Vorhaben gestorben – wir überlassen das dann mal den Leuten, die nicht nur den Platz sondern auch genügend Geld haben und halten den entsprechenden Hunden alle Daumen! 

Haben wir in Deutschland immer mehr Nothunde?

Ich hatte bereits in einem vorangegangenen Artikel „Notfall – wo ist der Tierschutz“ geschildert, dass immer mehr Notrufe auf der Hotline ankommen mit der Suche nach Hilfe für Nothunde.

Immer mehr Tierheime und Tierschutzorganisationen lehnen die Aufnahme von Hunden bestimmter Rassen, Größen etc. kategorisch ab. Häufig kommen Verhaltensproblematiken dazu und damit gibt es für diese Tiere praktisch keine Möglichkeiten oder Chancen mehr. Sicherlich ist das Vorgehen wirtschaftlich nachvollziehbar, da solche Tiere schwer bis gar nicht mehr vermittelbar sind. Andererseits steht der Begriff „Tierschutz“ im Raum, der grundsätzlich für den „Schutz der Tiere“ stehen sollte.

Ich stehe zu meiner Meinung: fast ja FAST immer gibt es eine Möglichkeit bereits im Vorfeld eine Abgabe zu verhindern und eine Chance das zugrunde liegende Problem zu lösen. Aus diesem Grund hatte ich die Pfoten-Hotline ins Leben gerufen, denn die Strafe trifft leider immer das Tier, das am allerwenigsten für die jeweilige Situation kann.

Mehr dazu nochmal auf der Seite „Warum und wozu

Was kann man tun, wenn es so gar keine Chance für solche Nothunde gibt?

Kann Aggression nachgewiesen werden, ist es heutzutage relativ einfach das Tier einschläfern zu lassen – leider! Größe alleine reicht nicht, dementsprechend werden solche Tiere meist vollkommen unüberlegt weitergereicht, was irgendwann Aggressionen zur Folge hat und wir sind wieder bei Punkt 1 – noch mehr leider!!! Die Spirale dreht sich…..

Sicher redet man immer über den sogenannten „Tropfen auf dem heissen Stein“  aber wenn die Tropfen mehr werden, kühlt vielleicht der Stein irgendwann ein klein wenig ab. Sicher kann man nie immer helfen, das wissen wir alle – aber für jedes einzelne Tier kann sich doch sehr viel ändern…..

Warum nun der ganze Text? Wir haben einen Plan aber wir benötigen Eure Unterstützung und zwar jede, die wir bekommen können – bitte seid so lieb, lest selbst und teilt, teilt, teilt, was das Zeug hält!!!! 

Pfoten-Hotline & Hilfe für Notpfoten