Archiv des Autors: Autor

Nothunde und was nun? Hilfe für Nothunde gesucht!

Aus gegebenem Anlass ist das Vorhaben gestorben – wir überlassen das dann mal den Leuten, die nicht nur den Platz sondern auch genügend Geld haben und halten den entsprechenden Hunden alle Daumen! 

Haben wir in Deutschland immer mehr Nothunde?

Ich hatte bereits in einem vorangegangenen Artikel „Notfall – wo ist der Tierschutz“ geschildert, dass immer mehr Notrufe auf der Hotline ankommen mit der Suche nach Hilfe für Nothunde.

Immer mehr Tierheime und Tierschutzorganisationen lehnen die Aufnahme von Hunden bestimmter Rassen, Größen etc. kategorisch ab. Häufig kommen Verhaltensproblematiken dazu und damit gibt es für diese Tiere praktisch keine Möglichkeiten oder Chancen mehr. Sicherlich ist das Vorgehen wirtschaftlich nachvollziehbar, da solche Tiere schwer bis gar nicht mehr vermittelbar sind. Andererseits steht der Begriff „Tierschutz“ im Raum, der grundsätzlich für den „Schutz der Tiere“ stehen sollte.

Ich stehe zu meiner Meinung: fast ja FAST immer gibt es eine Möglichkeit bereits im Vorfeld eine Abgabe zu verhindern und eine Chance das zugrunde liegende Problem zu lösen. Aus diesem Grund hatte ich die Pfoten-Hotline ins Leben gerufen, denn die Strafe trifft leider immer das Tier, das am allerwenigsten für die jeweilige Situation kann.

Mehr dazu nochmal auf der Seite „Warum und wozu

Was kann man tun, wenn es so gar keine Chance für solche Nothunde gibt?

Kann Aggression nachgewiesen werden, ist es heutzutage relativ einfach das Tier einschläfern zu lassen – leider! Größe alleine reicht nicht, dementsprechend werden solche Tiere meist vollkommen unüberlegt weitergereicht, was irgendwann Aggressionen zur Folge hat und wir sind wieder bei Punkt 1 – noch mehr leider!!! Die Spirale dreht sich…..

Sicher redet man immer über den sogenannten „Tropfen auf dem heissen Stein“  aber wenn die Tropfen mehr werden, kühlt vielleicht der Stein irgendwann ein klein wenig ab. Sicher kann man nie immer helfen, das wissen wir alle – aber für jedes einzelne Tier kann sich doch sehr viel ändern…..

Warum nun der ganze Text? Wir haben einen Plan aber wir benötigen Eure Unterstützung und zwar jede, die wir bekommen können – bitte seid so lieb, lest selbst und teilt, teilt, teilt, was das Zeug hält!!!! 

Pfoten-Hotline & Hilfe für Notpfoten

Werbeanzeigen
Kategorien: Allgemein, Hund, Sinn der Hotline, Sonstiges, Tierschutz | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stammzellen aktivieren – Chance oder teurer Traum?

Stammzellen aktivieren für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Energie bei Mensch und Tier – geht das wirklich?

Beispiele, Erfahrungsberichte, Tests und sogar die Wissenschaft belegt, dass es funktioniert. Natürlich sollte man keine Wunder erwarten und sich selbst darüber im Klaren sein, dass jeder Körper anders reagiert, genau wie bei Medizinprodukten und bei Nahrungs- bzw. Futterzusätzen.

 

Stammzellen aktivieren – ein teurer Traum?

Nein, ganz sicher nicht, denn wenn wir heute berechnen was wir für diverse Nahrungszusätze/Futterzusätze ausgeben, die völlig wirkungslos sind, teilweise noch mehr Chemie enthalten als schon unsere Lebensmittel, von der Tiernahrung mal ganz abgesehen, dann handelt es sich ganz sicher nicht um einen teuren Traum, sondern um ein Bioprodukt, das sich jeder für sich und seine Tiere leisten kann.

Mehr Infos:  Stammzellen aktivieren bei Hund, Katze, Pferd + Mensch

Kategorien: Allgemein, Gesundheit, Hunde, Krankheiten | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Notfall – wo ist der Tierschutz?

Heute möchte ich auf eine Sache eingehen, die mich seit einiger Zeit sehr beschäftigt, da ich immer häufiger damit konfrontiert werde:

Wo ist der Tierschutz wenn ein Notfall eintritt?

Leider gibt es Situationen im Leben, die nicht vorhersehbar oder planbar sind und alles von heute auf morgen grundlegend verändern können. Ich möchte hier als Beispiel Krankheit, Tod, familiäre Veränderungen mit finanzieller Notsituation nennen. Sicherlich gibt es auch noch andere Dinge, die nicht planbar sind und nicht unbedingt beeinflussbar sind.

Früher waren die örtlichen Tierheime gefragt, wenn ein solcher Notfall eintrat und die Mitarbeiter/-innen haben sich erstens um eine Vermittlung der Tiere mit gekümmert und wenn es nicht mehr anders ging, die Tiere aufgenommen. Natürlich sollte diese Option nur dann genutzt werden, wenn wirklich keine andere Möglichkeit besteht.

Immer häufiger wenden sich verzweifelte Menschen an die Pfoten-Hotline, da sie sich keinen Rat mehr wissen, da die Tierheime solche Notfälle nicht aufnehmen. Wo ist der Tierschutz, in diesen Fällen? Schwer vermittelbare Hunde (wegen Größe, Rasse, Alter) werden kategorisch abgewiesen – keinen Platz, nicht zuständig, kein Geld für weitere Aufnahmen……. und und und kommt als Antwort. Wie gesagt, ich spreche hier ECHTE Notfälle an.

Notfall? – was nun?

Natürlich sollte man differenzieren, damit man Abgaben nicht fördert und Wegwerfeinstellungen nicht unterstützt, alles klar aber…..wo bleibt am Ende das Tier?

Wo bleibt der Schutz der Tiere bei solchen Notfällen?

Ein Platz auf dem Balkon von Angehörigen, wenn der Besitzer verstirbt und das Haus verkauft werden muss aus finanziellen Gründen? Was soll er fressen, wenn Herrchen durch Scheidung und Arbeitsverlust selbst auf der Straße landet? Frauchen zum Pflegefall wird …..Und und und…… wo ist der Tierschutz, wenn solche Tiere Hilfe brauchen?

Teilweise waren zig Telefonate und echte Kämpfe notwendig um für die Tiere eine Lösung zu finden, sofern überhaupt eine gefunden werden konnte. Selbst wenn man den Tierheimen Vermittlungshilfe angeboten hat, erfolgte keine Annäherung. Musste das Tierheim oder der Tierschutzverein auf Umwegen das Tier doch aufnehmen, hatte man keinerlei Interesse an einer Vermittlungshilfe …. dies wurde kategorisch abgelehnt. Muss man das verstehen?

Natürlich betrifft das nicht alle Tierschutzvereine oder Tierheime, …. ich habe jedoch das Gefühl, es werden immer mehr, denn ich werde immer häufiger mit solchen Fällen aus ganz Deutschland konfrontiert. In einigen Fällen war definitiv kein rankommen an den Tierschutz bzw. die Tierheime.

Wo ist der Tierschutz im Notfall?

Das Ergebnis ist traurig: die verzweifelten Menschen geben die Tiere vorschnell an „irgendwelche“ Menschen ohne nachzusehen wo die Tiere landen, meist noch geschenkt, weil sie das Beste für die Tiere wollen und in diesem Moment nicht über die eventuellen Konsequenzen nachdenken. Nicht nur einmal habe ich von diesen Haltern hören müssen: „da dann kann ich mein Tier nur noch aussetzen und hoffen dass es gefunden wird“….. – das geht gar nicht, aber was, wenn man keine Alternative anbieten kann, da kein Tierschutz und kein Tierheim das Tier aufnimmt?. Schon gar nicht wenn es sich um einen größeren oder älteren Hund handelt? Auch Abgabegebühren wurden angeboten, wo es möglich war, jedoch führten auch diese Angebote zu keiner positiven Lösung.

Nun wundern wir uns über immer mehr ausgesetzte Tiere? Natürlich gibt es immer herzlose Tierhalter, die ihre Tiere einfach mal so entsorgen, jedoch sehe ich inzwischen auch die provozierten Fälle. Situationen in denen die Halter keinen Ausweg mehr sehen und da frage ich mich – wo bleibt der Tierschutz?

Geht es beim Tierschutz nicht darum Tiere im Notfall zu schützen? Oder geht es darum den Haltern, die meist ohnehin schon psychisch unter Druck stehen noch eins drauf zu geben?

Tierschutz sollte Tieren Schutz bieten, die in Not geraten sind – unabhängig von Größe, Rasse, Alter und Herkunft.

Tierschutz für Tiere, die in Not geraten sind oder wozu?

Wie bereits erwähnt, ich rede hier nicht über Fälle, in denen die Halter aus einer Laune heraus ein Tier kaufen, es wieder los werden wollen um sich ein anderes anzuschaffen – wobei auch hier die Tiere nichts dafür können und „beschützt“ werden müssten. Bei diesen Fällen denke ich persönlich an hohe Kosten/Bußgelder für die Halter um diese Aktionen so unattraktiv wie möglich zu machen und um gleichzeitig den Tierschutz finanziell zu unterstützen.

Die geschilderte Entwicklung und die steigende Zahl der ausgesetzten und misshandelten Tiere macht mir irgendwie Angst……….wo ist der Tierschutz und wohin soll das Ganze führen?

Kategorien: Aktuelles, Hund, Hunde, Hundehaltung, Tierschutz | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hundefutter – auch der Hund ist was er isst – Teil 1

Wer die Wahl hat, hat die Qual – Hundefutter – aber welches?

Zuerst stellt sich die Frage: Ist denn auch überall Hundefutter drin wo Hundefutter draufsteht?

Die klare und eindeutige Antwort lautet: NEIN!

Zumindest nicht das, was man sich grundsätzlich unter Hundefutter vorstellt. Nun wissen wir im Prinzip, dass der Hund ein Beutefresser ist. Er stammt definitiv vom Wolf ab und nein, er ist weder Vegetarier noch Veganer und ganz sicher kein Müllschlucker!!! Man erkennt dies sehr leicht an den Reißzähnen, die auch unsere heutigen Hunde noch haben und diese Reißzähne sind nicht nur Körperschmuck sondern haben ihre Bedeutung.

artgerechtes Hundefutter ist wichtig für ein glückliches Hundeleben

Harte Worte? Ja, harte Worte, denn leider werden unsere Hunde sehr häufig als Müllschlucker „benutzt“ um einen Milliardenmarkt immer weiter wachsen zu lassen, wohl wissentlich zu Lasten derer, die sich nicht wehren können – nämlich der Hunde!! Der unwissende oder wenig interessierte Halter lässt sich durch den gut durchdachten Werbeslogan wunderschön ködern und hat später zusammen mit seinem Vierbeiner den Schlamassel auszubaden.

Warum wohl gehören die größten Tierfuttermarken den Giganten wie z. B. Nestlé und Mars? Man kann uns doch nicht im ernst erzählen wollen, dass diesen Giganten das Wohl unserer Tiere am Herzen liegt und deshalb gesundes Hundefutter produziert wird? Ich denke, so naiv dürfte heute kein Hundehalter mehr sein?

Und wer es noch immer nicht weiß: in Hundefutter und Katzenfutter darf hierzulande so gut wie ALLES rein ohne genauer deklariert zu werden – logisch, denn müssten diverse Zutaten genau deklariert werden, dann würde wohl kaum ein Hundehalter zu solch einem Hundefutter greifen. Vorausgesetzt natürlich, man liest wenigstens was auf der Packung steht…..

Ein sehr interessanter und ausführlicher Bericht zum Thema Hundefutter ist  „HIER“ (Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren) zu finden!!!!

Prinzipiell kann man herkömmliches Hundefutter genauso bewerten, als ob man ein Kind zu 100% mit MCDonalds „Feinkost“ ernährt. Es ist nichts anderes! Nur, kann man sein Tier so hassen, ihm das anzutun?

gesundes Hundefutter als Gesundheitsvorsorge

Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass nicht nur Menschen an den Folgen von Fehlernährung schwer erkranken können sondern auch Tiere. Sieht man heute die Anzahl der Allergie-, Stoffwechsel- und Krebserkrankungen unserer Haustiere, dann nimmt das schon erschreckende Ausmasse an. Natürlich leiden die Tiere genau wie wir auch unter negativen Umwelteinflüssen aber gerade deshalb sind wir als Halter in der Pflicht bei der Ernährung auf Qualität zu achten.

Worauf sollte man beim Kauf von Hundefutter achten?

Auf jeden Fall die Inhaltsangaben des Hundefutters lesen!!!!! Die angegebenen Bestandteile sollten auf jeden Fall 100% ergeben…..nein, man kann leider nicht erwarten, dass dies immer so ist. Oftmals wird keine Angabe gemacht wovon wie viel enthalten ist  – dies ist schon mal eine sehr fadenscheinige Deklaration. Einzige bestehende Maßgabe ist, dass die Bestandteile in absteigender Reihenfolge des Anteils angegeben werden müssen. Zu beachten wäre hierbei noch, dass häufig die Bestandteile vor der Zubereitung zu Grunde gelegt werden, nicht die, die das Tier am Ende zu fressen bekommt.

Wir denken daran, dass unsere Hunde Beutetiere sind, dies begründet einen nötigen Fleischanteil von rund 60 bis 90 % in der Nahrung. Schwankungen je nach Alter und Aktivität sind dabei zu berücksichtigen, wobei dieser Wert nicht jeden Tag exakt eingehalten werden muss. An Tagen an denen das Beutetier weniger Glück bei der Jagd hat, muss es in der Natur auch mal mit weniger auskommen. Vollkommen indiskutabel ist Hundefutter mit gerade mal 4 % bis 8 % Fleisch, was durchaus handelsüblich ist.

Was definitiv in gutem Hundefutter nichts zu suchen hat sind Kadavermehle, Soja, Lockstoffe, Füllstoffe, gen-manipuliertes Getreide und Gemüse, Farb- und Aromastoffe. Eine Garantie, dass diese Stoffe nicht enthalten sind, findet man kaum, was deutlich erklärt, warum nicht gerne 100 % der Zusammensetzung des Hundefutters allgemein verständlich angegeben wird.

gutes Hundefutter macht einen rundum gesunden und glücklichen Hund aus

Warum ist gutes teures Hundefutter nicht wirklich teurer?

Zum einen benötigen unsere Hunde weniger Futter um ihren Nährstoffbedarf zu decken, wenn sie hochwertiges und gesundes Hundefutter erhalten. Gleichzeitig werden auch die Kothaufen kleiner und weniger. Füllstoffe belasten den Organismus nicht, müssen nicht gekauft, gefressen und gesch…… werden.

Dies bedeutet nicht nur, dass der gesamte Organismus geschont wird, da weniger „Müll“ umher geschaufelt werden muss sondern auch, dass die bestmögliche Gesundheitsvorsorge betrieben wird um das Tier vor Krankheiten zu schützen. Allergietests, Desensibilisierungen oder ähnliches verschlingen beim Tierarzt schnell einige hundert Euro pro Termin. Der Stress und Leidensweg für die Tiere und deren Halter kommt außerdem noch dazu.

Artgerechtes Hundefutter zahlt sich für Hund und Halter aus

Am Ende sollte man sicher sein können, was man seinem Tier füttert. Die sicherste Variante ist immer noch BARF, da man das Futter selbst zusammenstellt und weiß was man zusammenmixt. Natürlich sollte man sich ein wenig auskennen und wissen was das Tier braucht und was nicht ins Hundefutter gehört.

Eine Alternative dazu stellt hochwertiges Hundefutter dar, welches exakt deklariert, frei von Abfällen, unnötigen schädlichen Inhaltsstoffe ist, aus lebensmitteltauglichen Bestandteilen hergestellt wird, über den nötigen Fleischanteil verfügt und all dies vom Hersteller garantiert wird.

Ein gutes Beispiel für echte Feinschmecker: Sunny´s Schlemmertopf mit 70% Fleischanteil.

Warum erhalten Sie Hundefutter mit diesem Qualitätsstandard nicht im Supermarkt, in Handelsketten und ähnlichen Einrichtungen?

Ganz einfach, weil der Großhandel eine Haltbarkeitsdauer für Hundefutter vorschreibt, die kein Fleischprodukt der Welt bieten kann, welches nicht hochgradigst konserviert ist.

Tierschutz beginnt bei der Ernährung unserer Tiere!!

artgerechtes Hundefutter = aktiver Tierschutz

Fragen zur Ernährung Ihres Hundes? Wir beraten Sie gerne!

Kategorien: Ernährung, Ernährungstipps, Gesundheit, Hunde | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hund kaufen – was kostet eigentlich ein Hund?

Sie möchten einen Hund kaufen – mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Die Frage wird sehr häufig gestellt und ich bin grundsätzlich froh, dass sich manche Menschen diese Frage stellen bevor sie sich einen Hund kaufen.

Grundsätzlich ist die Frage schwer zu beantworten, denn die Rechnung enthält bekannte und unbekannte Größen.

Hund kaufen – denken Sie auch an die Kosten für ein langes glückliches Zusammenleben

Einen Teil der Kosten können Sie fest planen wenn Sie einen Hund kaufen

So können die Futterkosten je nach Größe des Hundes relativ genau berechnet werden. Die Tierversicherung kann ebenfalls sehr genau beziffert werden schon bevor Sie sich einen Hund kaufen.

Ebenso können Sie nach erfolgter Recherche die Kosten für die Hundehaftpflicht genau bestimmen. In einigen Bundesländern ist sie bereits Pflicht und muss bei der Anmeldung des Tieres vorgelegt werden. Beachten sollten Sie, dass diverse Versicherungsunternehmen sogenannte „Listenhunde“ entweder nicht versichern oder erhöhte Prämiensätze veranschlagen. Nicht immer ist dabei die Rasseliste des Bundeslandes maßgeblich in dem das Tier lebt, sondern ggf. der Sitz des Versicherers. Dies sollte im Vorfeld bereits abgefragt werden bevor Sie sich den Hund kaufen, denn die Unterschiede sind nicht immer unerheblich. Nutzen Sie um Geld zu sparen am besten einen Versicherungsvergleich um sich eine Übersicht über Preise und Leistungen zu verschaffen.

Die Hundesteuer kann von Stadt zu Gemeinde und ggf. nach Rasse relativ stark abweichen, denn jede Stadt bzw. Gemeinde legt den Steuersatz selbst fest. Sehr häufig werden sogenannte Listenhunde mit einer höheren Steuer belegt, genannt „Kampfhundesteuer“. Die jeweilige Höhe der Steuer können Sie beim zuständigen Bürgeramt erfragen bevor Sie sich einen Hund kaufen bzw. sich für eine bestimmte Rasse entscheiden.

Gegebenenfalls benötigen Sie zur Haltung von Hunden diverser Rassen diverse Zulassungen, wie z.B. Sachkundeprüfung, Wesenstest mit dem Hund ab einem gewissen Alter. Diese Dinge kosten natürlich auch Geld. Da diese Vorschriften von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind und von Gemeinde zu Gemeinde außerdem variieren kann, erkundigen Sie sich bevor Sie einen Hund kaufen am besten beim örtlich zuständigen Ordnungsamt.

Hund kaufen ohne später an der letzten Ecke zu knabbern..

Denken Sie bitte auch an die nicht planbaren Kosten, die auf Sie zukommen können, wenn Sie einen Hund kaufen

Die große Unbekannte stellen vor allem Kosten für Tierarzt, Tierheilpraktiker und ähnliche Dinge dar. Bedenken Sie bitte, ein Hund ist ein Lebewesen, genau wie wir Menschen, das sich verletzen kann, das krank werden kann.

Medizinisch und alternativ-heilkundlich kann man heute für ein Tier ähnlich viel machen, wie für Menschen. Epilepsie, HD, Arthrose, Bandscheibenvorfall, Herzkrankheiten, Diabetes sind zum Glück längst keine Gründe mehr einen Hund einzuschläfern wie noch vor 20 oder 30 Jahren.

Wenn Sie sich einen Hund kaufen, sollten Sie sich jedoch darüber im klaren sein, dass solche Behandlungen sehr viel Geld kosten können. Relativ einfache Operationen können bereits einige hundert Euro kosten, ein Knochenbruch je nachdem wie kompliziert er ausfällt bei mehr als 1000 Euro liegen. Eine umfangreiche Herzuntersuchung kann mehr als 500 Euro verschlingen…um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Auch der kräftigste Bär kann mal krank werden – denken Sie daran wenn Sie einen Hund kaufen

Leider werden in letzter Zeit immer mehr Fälle an uns herangetragen, in denen Hunde abgegeben werden, weil sie krank sind und der/die Halter sich die Kosten nicht leisten können. Was dies psychisch für die Tiere bedeutet, möchte in an dieser Stelle nicht weiter ausführen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Sie Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen, wenn Sie einen Hund kaufen.

Seit ein paar Jahren besteht für diese Fälle die Möglichkeit vorzusorgen, bitte ziehen Sie eine solche Variante im Zweifelsfall in Erwägung. So können Sie sich und Ihren Hund mittels einer Hundekrankenversicherung vor unvorhergesehenen hohen Kosten schützen. Vergleichen Sie die Möglichkeiten und Varianten, denn kein Lebewesen ist vor Krankheiten und/oder Unfällen zu 100% sicher.

Denken Sie daran, Ihr Hund vertraut Ihnen und schenkt Ihnen sein ganzes Leben!

 

Kategorien: Allgemein, Gesundheit, Haltung, Hund, Hunde, Hundehaltung, Krankheiten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bioresonanz beim Hund – Chance oder Abzocke?

Bioresonanz beim Hund hat im Bereich Allergien, Allergietests und -behandlungen in den letzten Jahren an Bekanntheit gewonnen

In den letzten Jahren wurde die Bioresonanz, begründet durch ihren erfolgreichen Einsatz, rasant weiterentwickelt. Zum Einen können Allergien und Unverträglichkeiten relativ genau und kostengünstig für den Hundehalter aufgespürt werden. Zum Anderen besteht die Möglichkeit diverse Disharmonien im Körper zu erkennen bevor sie sich zu einer quälenden Krankheit entwickelt haben. Oftmals kann die Bioresonanz Irritationen herausfinden, wenn die Schulmedizin den Grund für diverse Symptome nicht finden kann.

Grundsätzlich eine sehr interessante alternative nicht nur zur Diagnosefindung im Krankheitsfall, als Gesundheitscheck aber auch zur Behandlung diverser Krankheiten.

Weiterführende fundierte Informationen zum Thema Bioresonanz finden Sie HIER.

 

Bioresonanz beim Hund – Sinn oder Unsinn?

Bioresonanz – so gut wie der Therapeut, der sie anwendet und auswertet

Leider bieten heute sehr viele, teils gut ausgebildete, teils selbsternannte Tierheilpraktiker und Tierheilpraktikerinnen die Bioresonanzanalyse sowie die, durch Bioresonanz gestützte, Behandlung an.

Für den Laien wird es schon dann spannend, wenn ein Therapeut einfach nur abgeschnittene Haare für die Analyse benötigt, der nächste ausgekämmte Haare mit den Haarwurzeln und der dritte ist sicher, das Ganze funktioniert nur mit Blut. Einmal muss der Hund für die Bioresonanz in der Praxis vorgestellt werden, beim nächsten Angebot reichen 5 Haare per Post geschickt.

Ein ähnliche schweres Thema, wie man häufig genug Tierärzten begegnet, die unfähig sind ein Blutbild zu lesen 😦

Ähnlich unterschiedlich sind die Preise für die Bioresonanz angesiedelt: man ist mit ca. 80 Euro bis 260 Euro dabei. Die Preise sind natürlich davon abhängig was alles getestet wird und ob ein Praxisbesuch gefordert wird oder nicht.

Bioresonanz – wählen Sie den Therapeuten sehr sorgsam aus!

Ergo: wer nicht Autofahren kann, kann es auch nicht mit einem tollen Flitzer!!

Bioresonanz – hilfreich oder eher nicht?

Achten Sie ganz besonders auf die Ausbildung des Therapeuten, denn der Beruf ist bis heute nicht ordentlich geschützt. Hinterfragen Sie im Bedarfsfall!

Fragen Sie wer die eigentliche Analyse durchführt, wer für die nachfolgende Therapie verantwortlich ist, lassen Sie sich alles genau erklären. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls bei mehreren Tierheilpraktikern/Tierheilpraktikerinnen oder Tierärzten/Tierärztinnen, die mit Bioresonanz arbeiten.

Wählen Sie mit Bedacht den Therapeuten oder die Therapeutin wo keine Fragen offen geblieben sind – Ihr Tier und Ihre Geldbörse wird es Ihnen danken!

Kategorien: Gesundheit, Hund, Hunde, Krankheiten | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nelly, alte Dame mit Gelenkproblemen

Nelly, die kleine Kämpferin trotzt auch im hohen Alter ihren Gelenkproblemen

Der nasskalte Herbst und der Winter sind immer die schwierigste Zeit für Nelly, bedingt durch ihre Gelenkprobleme. Leider hatte sie im Spätherbst zusätzliche Probleme mit dem Stoffwechsel, vermutlich als Folge einiger Medikamente, die sie vorübergehend nehmen musste. Dies sieht man momentan noch extrem an der Figur :((( aber wir arbeiten dran, was bei Frau „Gefräßig“ nicht so wirklich einfach ist ;)…… aber die bevorstehende Badesaison wird sicherlich helfen einiges zu richten.

Nelly – Gelenkprobleme beim Hund

Madame Nelly dürfte inzwischen ca. 12 bis 13 Jahre alt sein (genau weiß man das leider nicht, da sie im Spätsommer 2007 an einem Baum angebunden gefunden wurde) und das, nachdem man bereits im Sommer 2012 dachte, das wars gewesen.

Bereits 2008 durfte Nelly vom Tierheim Recklinghausen zu mir umziehen. Außer dass sie charakterlich anfangs nicht gerade eine einfache Hündin war, zeigte sie sich ausdauernd, sehr sportlich, rassetypisch hibbelig und kraftvoll.

Im Sommer 2012 kam auf einen Schlag (ich vermute noch immer einen, vom Tierarzt nicht sofort erkannten Bandscheibenvorfall) die Ernüchterung. Nach diversen erfolglosen Tierarztbesuchen wegen den Gelenkproblemen entschied ich mich damals auf diverse Empfehlungen, Herrn Peter Rosin zu kontaktieren. Nach sehr vielversprechenden und umfangreichen Beratungsgesprächen entschied ich mich, Nelly bei ihm Gold akupunktieren zu lassen. Heute, knapp 5 Jahre später, kann ich nur sagen: ich würde es jederzeit wieder machen lassen und habe diese, nicht ganz billige Variante, keine Sekunde lang bereut für meinen Sonnenschein Nelly.

Gelenkprobleme beim Hund und Goldakupunktur

Obgleich die Diagnose doch sehr ernüchternd ausfiel: Spondylose, HD, Arthrose und das Wobbler Syndrom (HWS) folgte dann prompt im Januar 2013. Auch dies wurde von Herrn Rosin sehr erfolgreich mittels Gold behandelt. Für mich persönlich DIE Alternative für jeden Hund mit Gelenkproblemen, denen man die Nebenwirkungen der Schmerzmittel ersparen möchte.

Durch die vorgenommene Goldakupunktur haben wir das Glück, keine weiteren Entzündungsprozesse in den Gelenken bekämpfen zu müssen, ebenfalls haben wir keine Gelenkschmerzen, die uns zusätzliche Sorgen bereiten. Womit Nelly zu tun hat, sind diverse Muskelverspannungen, die durch eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit des rechten Ellbogens und der Hüftgelenke gegeben ist und schubweise neurologische Störungen bedingt durch die Spondylose. Doch nach wie vor besteht Nelly auf ihren täglichen Spaziergang, der eben altersbedingt langsamer geht als noch vor Jahren…..dreimal täglich wird das große Grundstück kontrolliert und umrundet……..Mäuschen buddeln und Fröschchen jagen muss auch noch zwingend sein 🙂

Um der kleinen Kämpferin trotz massiven Gelenkproblemen auch heute noch dieses süße Lächeln zu ermöglichen, haben einige super engagierte Menschen mitgeholfen bzw. helfen auch heute noch mit, denen ich an dieser Stelle von ganzem Herzen danken möchte:

Zu Beginn dem engagierten Einsatz der Tierheimleitung Recklinghausen, damit Nelly erstmal zu mir umziehen konnte – Danke!

Dann der super tollen Beratung, Diagnose, Behandlung und Betreuung durch Herrn Peter Rosin und seinem engagierten Team.

Der homöopathischen Beratung und Betreuung durch THP Annette Klietsch , der tierärztlichen Betreuung durch Frau Antje Lüder.

Im letzten Jahr das CT, die Beratung durch Prof. Dr. med. vet Safwat Ali Hassan und die super ausführliche Betreuung und weiterführende Beratung durch Frau Martens im Kleintierzentrum Merkurpark.

Seit März 2016 die wöchentliche Physiotherapiestunde auf die sich Nelly immer schon so süß freut…sie weiß ja schon, dass es Montagnachmittag mit dem Auto zu Frau Kerstin Pirzkall nach Dargelütz geht… :))

Danke an Frau Andrea Möhle, die sich im Spätsommer 2016 auf Basis der Bioresonanz und LiveWafe um meinen Nelly-Sonnenschein gekümmert hat.

Super lieben Dank, denn nur durch den tollen Einsatz aller Beteiligten, kann mein kleiner Sonnenschein auch heute noch laufen und lachen….wir genießen jeden Tag, der uns noch vergönnt ist!!

Nelly und Gelenkprobleme beim Hund

Vielleicht auch ein Appell an alle Hundehalter, die einen Hund mit Gelenkproblemen haben – es gibt heute so viele Möglichkeiten – aufgeben ist die letzte Alternative. Ihr Hund wird es Ihnen danken!

Kategorien: Gesundheit, Hund, Hunde, Krankheiten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gesundheitsgefahr für Auslandshunde

Die unterschätzte Gesundheitsgefahr für Auslandshunde

Viele Hunde werden aus dem Ausland nach Deutschland geholt um sie vor dem Leben auf der Straße, vor den miserablen Verhältnissen in den Tiersammelstationen und vor Tierquälern zu retten. Es bedeutet immer eine schöne Herausforderung einem der Auslandshunde oder auch einem Tier aus dem deutschen Tierschutz zu helfen. Einerseits fordern diese Tiere dem Halter teilweise mehr Fingerspitzengefühl ab andererseits stellen sie häufig weniger Ansprüche als ein Hund, der schon in der Welpenzeit immer alles hatte, gut umsorgt war und nichts negatives erleben musste.

Wer heute einen Hund aus dem Tierschutz übernimmt, ist meist so aufgeklärt, dass er direkt nach sogenannten Mittelmeerkrankheiten, Impfungen und Entwurmungen fragt, sofern das Tier aus dem Ausland kommt. Auch die Gesetzgebung schreibt diverse Impfungen etc. vor, womit eventuelle Ansteckungsgefahren in Grenzen gehalten werden sollten.

Lara und Sammy, Straßenhunde aus Bulgarien

Lara und Sammy, Straßenhunde aus Bulgarien

Leider haben wir häufig die Fälle, dass die Hunde gerettet wurden, tolle Familien gefunden haben, nach und nach auftauen und alle Beteiligten sind glücklich, doch dann wird das Tier plötzlich krank. Warum das? Die Auslandshunde sind doch gesundheitlich gecheckt worden, gegen alles Mögliche geimpft und die Ernährung ist meist auch besser als zuvor im Ausland?

Vergessen wird dabei fast immer, was den Tieren in der Phase des Umzugs zugemutet wird. Natürlich zugemutet werden muss um ihnen das nackte Leben zu retten.

  • meist die Kastration in Verbindung mit einer Narkose
  • unzählige Impfungen
  • Entwurmungen
  • Psychischer Stress – was passiert mit mir, wo komm ich hin?
  • Stress der Umstellung, denn nun ist alles anders – dass alles positiv anders ist, muss erst gelernt werden
  • radikale Futterumstellung
  • Haushalt mit allen dazu gehörigen Chemikalien

Keine Frage, dass diese Dinge weitestgehend erforderlich sind um dem Tier eine bessere Zukunft zu bieten. Jedoch sollten die neuen Halter unbedingt sensibilisiert sein oder werden, die Tiere eine gewisse Zeit nach ihrer Ankunft nochmals gesundheitlich checken zu lassen, zu entgiften und über eine Magen-Darmsanierung nachzudenken.

Dies ist grundsätzlich erforderlich um die Auslandshunde von den ganzen Chemikalien zu befreien und das Immunsystem zu stärken um sie dadurch vor Nierenschäden, Allergien und sonstigen Folgeerkrankungen zu schützen. Nur bei guter Gesundheit kann das Tier zusammen mit seinen neuen Haltern sein neues Leben wirklich genießen.

Damit Auslandshunde lange ein gesundes Leben genießen können.

Damit Auslandshunde lange ein gesundes Leben genießen können.

Die Alternative: warten bis sich Symptome zeigen ist eine sehr schlechte Alternative, denn wir wissen wie gut Hunde Schmerzen und Krankheiten kompensieren können, noch besser können dies ehemalige Straßenhunde. Auf der Straße durften sie keine Schwächen zeigen, damit sie nicht unter die Räder kamen.

Bitte denkt darüber nach, denn Vorsorge ist immer besser als Nachsorge…..

 

Kategorien: Gesundheit, Hund, Hunde, Krankheiten, Tierschutz | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hunde aus dem Ausland sind anders!

Hunde aus dem Ausland sind anders und deshalb sollte man gewisse Besonderheiten beachten.

Wir meinen damit nicht die Hunde aus guten Zuchten, sondern die armen Geschöpfe, die z.B. von der Straße aufgelesen werden, die bis dahin für sich selber gesorgt haben und nun in eine für sie ganz neue Welt gebracht werden ……
Hunde aus dem Ausland sind in unseren zivilisierten Umfeld oft schon mit unserem normalen Alltagstrott überfordert und dadurch ängstlich, verstört und nicht mit „unseren“ Hunden vergleichbar! Das wiederum überfordert leider sehr häufig die neuen Besitzer.
Leider muss man in der letzten Zeit häufig hören „Hund entlaufen“……. oftmals handelt es sich dabei um kurz davor „gerettete“ Hunde aus dem Ausland.

 

Hunde aus dem Ausland sind häufig so scheu wie ihre Vorfahren.

Hunde aus dem Ausland sind häufig so scheu wie ihre Vorfahren.

Laut Statistik sind es die Hunde aus dem Ausland, die in den Suchmeldungen vorne an stehen!
Das schlimme daran ist, dass gerade diese dann tot oder gar nicht gefunden werden!
Darum bitten wir an dieser Stelle, ganz besonders darauf zu achten, dass das Halsband nicht zu locker ist, das Geschirr fest genug anliegt und auch ggf. doppelt gesichert wird! Es gibt inzwischen Spezialgeschirre für Angsthunde aus denen ein Ausbruch nicht möglich ist. Jede Sekunde Unaufmerksamkeit kann eine „Flucht“ bedeuten.

Aber was tun, wenn ein Hund verschwunden ist?

 

Wichtige Anrufe:
– Polizei
– Tierheime
– Tierärzte
– TASSO
– Jägerschaft
– in Facebook bei Hundesuchmeldung einstellen
– Bauhöfe

 

Was kann man selber tun?
– mit Freunden suchen
– dokomentieren, wo gesucht worden ist
– evtl. Sichtungen dokumentieren und dort verstärkt suchen

– Futterstellen in der Nähe von Sichtungsstellen einrichten und beobachten

– auf keinen Fall den Hund bedrängen, lieber mit Futter locken und sich klein machen

– im Zweifelsfall eine Lebendfalle besorgen und an Sichtungsstellen einsetzen

– kompetente Hilfe suchen (Hundetrainer, Tierschutz speziell Auslandshunde etc.)

 

Wichtig!
Eine Telefonnummer angeben unter der man IMMER erreichbar ist!

Kategorien: Erziehung, Haltung, Hunde, Hundehaltung | Schlagwörter: , , , , , , , | Ein Kommentar

Die „feinen“ Unterschiede zwischen Mensch und Hund…

Wo liegen die „feinen“ Unterschiede zwischen Mensch und Hund?

 

Anlaß, mich mit dieser Frage zu beschäftigen, gab mir ein Erlebnis des gestrigen Tages:

 

Das Bellen meiner Hunde kündigte an, dass wir Besuch bekommen. Hier draußen ist dies eher selten, denn Bekannte melden sich fast immer vorher an. Vor dem Tor steht  eine Hundehalterin aus der Umgebung.

 

Eigentlich ein Paradies für Mensch und Hund...

Eigentlich ein Paradies für Mensch und Hund…

Vorgeschichte:

Häufig komme ich beim Spaziergang mit meinen Hunden am Grundstück dieser Hundehalterin vorbei. Schon vor Jahren fiel mir die Schäferhündin der Familie auf, die schon damals ein sehr schlechtes Gangbild zeigte. Mal humpelte sie mit den Hinterläufen, mal hopste sie nur mit dem Hinterteil, mal zeigte sie einen komplett schiefen Gang. Der Pflegezustand und das Fell der total lieben Hündin ließ ebenso seit ich sie kenne zu wünschen übrig. Das Fell war immer schon stumpf und lose Fellbüschel hingen nicht nur zur Fellwechselzeit an den Flanken und am Rücken der Hündin. Ich fragte mich schon damals wie hier wohl das Verhältnis zwischen Mensch und Hund aussieht.

Mehrfach sprach ich in den Jahren die Halterin und den Halter auf den Gesundheitszustand ihrer Hündin an. Das erste Mal liegt sicher schon 4 oder 5 Jahre zurück. Man sei mit ihr ja mal beim Tierarzt gewesen, deutsche Schäferhunde haben eben mal HD und und und…….außerdem sei die Hündin ja schon uralt. Komisch, mal war sie schon 13, dann wieder erst 10….???? Eine CD bzgl. Goldakupunktur bei HD und Spondylose hatte ich den Leuten gebracht, sie mögen sich das bitte ansehen – dies war vor knapp einem Jahr. Vor ca. einem halben Jahr traf ich den Halter zufällig im Dorf, der mir sagte, man hätte noch keine Zeit gehabt sich die CD anzusehen……..tja, es war wohl nicht so wichtig 😦

In den letzten Monaten mied ich besagten Weg beim Spaziergang mit meinen Hunden, da ich das Elend der Hündin nicht mehr mitansehen konnte und wollte. Jedesmal standen mir die Tränen in den Augen wenn sah wie dieser arme Hund sich quälen mußte.

Man sollte nun denken, bei den Haltern könnte es sich um alte Bäuerchen handeln bei denen das Verhältnis Mensch und Hund auf Mittelalterniveau stehen geblieben war. FALSCH! Bei den Haltern handelt es sich um gut situierte ehemalige Städter, die vor vielen Jahren aufs Land gezogen sind.  So wie ich sie kennengelernt habe sollten sie  geistig zu mehr fähig sein!

Mensch und Hund - beide haben das Recht würdig alt zu werden.....

Mensch und Hund – beide haben das Recht würdig alt zu werden…..

 

Warum nun der Besuch? Was war geschehen mit Mensch und Hund?

 

Im ersten Satz direkt nach der Begrüßung wurde mir unterbreitet, daß der Sohn am Wochenende einen Hund aus Kroatien mitbringt. Ich hatte wohl irgendwie meinen aussagekräftigen „Spezialblick“ aufgesetzt, denn es wurde schnell nachgeschoben, dass man sich bzgl. des Gesundheitszustandes keine Sorgen machen brauche, denn der Hund sei ja geimpft….?????? – Aha….

Aber eigentlich sei der Anlass des Besuches die Schäferhündin der Familie. Der Hündin geht es richtig schlecht, sie kommt nicht mehr hoch, kriecht fast nur noch hinterher, hat offene Wunden am Körper, kahle Stellen und sie riecht übel. Ich fragte warum sie sich nun plötzlich Sorgen macht, denn der Hund quält sich schon über Jahre.

Auf meine Frage wie ich denn nun helfen könne, sagte mir die Hundehalterin mit Tränen in den Augen, dass sie doch die Hündin noch nicht sterben lassen möchte, sie sei doch schon immer der geliebte Familienhund. Sie möchte sie so gerne noch 2 oder 3 Jahre behalten. Ich konnte mir nicht verkneifen zu bemerken, dass ihr das reiflich früh einfällt und die Hündin doch irgendwo schon genug gelitten hat in ihrem Leben.

Ich fragte ob sie beim Tierarzt waren: „na, zu welchem kann man denn da gehen“ fragte sie mich, „die wollen doch immer gleich viel Geld und bewirken tut es auch nichts“. Im selben Atemzug sagte sie mir, dass die Hündin vor einigen Jahren mal ein Schmerzmittel und Cortison gespritzt bekam und es ihr danach für längere Zeit besser ging. Außerdem hätte es IHNEN völlig ausgereicht wie die Hündin laufen konnte…..hallo????????? Auch hier konnte ich mir die Bemerkung nicht verkneifen: „habt ihr mal nachgedacht wie es Eurer Hündin dabei geht?“

Auf meine wiederholte Frage ob sie mal an den Hund gedacht haben in all der Zeit, wechselte sie schnell das Thema und fragte nochmals zu welchem Tierarzt sie denn nun gehen sollte, bzw. welcher auch auf Hausbesuch kommt, denn sie möchte der Hündin keine Autofahrt mehr zumuten. Ins Auto springen kann die Hündin nicht mehr und beim Hochheben schreit und winselt sie……….übrigens, die offenen Stellen, welche nach ihrer eigenen Aussage teilweise sehr stark bluten, behandelt sie selbst mit Vaseline (ohne Worte).

Aber die Halterin betonte nochmals in ihren Ausführungen: die Familie hängt doch so an der Hündin, so hat sie doch schon die Kinder als sie noch klein waren bespaßt, immer Haus und Hof gut bewacht, sie ist ja ein so guter Familienhund und hat niemals Probleme bereitet. Sie hat die ganzen Jahre immer draußen gelebt bei Wind und Wetter (schön bei den kaputten Knochen) nun möchte sie immer mit rein, zumindest auf die Veranda…….also geht es ihr doch wirklich schlecht oder???

 

Klar erkennbare Unterschiede zwischen Mensch und Hund? Oh ja…….

 

Sie war immer eine sehr gute Hündin, hat ihre Dienste und Aufgaben erfüllt, das bestätigen sogar die Halter – doch was hat diese arme Kreatur dafür bekommen? Sie hat jahrelang still gelitten und ihren Dienst getan…..

Irgendwie muss ich dabei an meinen Spruch denken:

Ein Hund, der es bei seinem Menschen nur einigermaßen gut hat, würde ohne mit der Wimper zu zucken, sein Leben für seinen Zweibeiner geben – doch was ist der Mensch bereit zu geben?????

oder auch:

…..mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

 

Warum nur lebe ich so gerne mit meinen Hunden zusammen und schäme mich manchmal für Meinesgleichen?????

 

Es kann so schön sein.....

Es kann so schön sein…..

Kategorien: Allgemein, Hund, Hunde, Hundehaltung | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen bei WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: