Alter Hund – das Blatt wendet sich

Alter Hund – na und?

Jedes Alter hat seine Reize, seine Vor- und Nachteile, wenn man das mal so nennen will. Dies betrifft nicht nur uns Menschen sondern jedes Lebewesen, dementsprechend auch unsere Hunde.

 

Schwimmen - richtig toll für alte Hunde

Schwimmen – richtig toll für alte Hunde

 

Früher ging alles schneller, einfacher, man war noch wendiger und kraftvoller. Heute macht man sich eher die Erfahrung zu Nutze wo früher die Kraft zusammen mit dem „Brecheisen“ zum Erfolg verhalf. Früher übte man das langsame bei-Fuß-gehen und hatte zu tun den Hund auszubremsen. Heute geht man langsam und passt sich dem Tempo des alten Hundes an.

Früher beschützte uns unser Hund und passte auf uns auf, wenn auch manchmal in einem Mass, das wir für überzogen hielten. Heute hingegen passen wir auf unseren gebrechlichen alten Hund auf. Wir achten darauf, dass kein anderer, eventuell Junghund auf ihn springt und ihn verletzen könnte, dass unser Schatz nicht stürzt oder in unwegsamem Gelände irgendwo hängenbleibt……

 

Schwimmen - richtig toll für alte Hunde

Prinzessin läßt sich nach einer anstrengenden Schwimmrunde gerne mal fahren 🙂

 

Unsere Fürsorgepflicht hat sich gewandelt, wir sind nicht mehr Erzieher, wir sind eher so was wie pflegende Sicherheitskraft. Eine Aufgabe, die nicht immer einfach ist, ähnlich wie die Erziehung des einstigen Jungspunts, jedoch sehr schön sein kann, wenn die Beziehung zwischen Hund und Halter stimmt.

Sehr traurig stimmt mich immer die Reaktion mancher Menschen, die einen alten Hund sehen, der vielleicht nicht mehr so schnell ist wie seine jungen Kollegen, nicht mehr so wendig oder kraftvoll über die Wiesen rennt. Von: „na, ob das noch Sinn macht?“ Über: „den würd ich dann aber mal langsam einschläfern lassen“…… bis hin zu: „ob sich da das Geld für den Tierarzt noch lohnt……“ Sind das die Menschen, die sich über die so schlechte Pflegesituation in Krankenhäusern und Pflegeheimen in Deutschland aufregen? Sicher nicht – oder doch? Oder die, die selbst niemals alt werden?

Wenn ich solche Aussagen höre, dann frage ich mich schon, welchen Stellenwert dieses arme Tier sein Leben lang in der besagten Familie hatte. Irgendwie habe ich dann immer einen dicken Kloß im Hals.

Alter ist keine Krankheit – alte Hunde sind toll

Selbst wenn ein alter Hund krank sein sollte, kann er behandelt werden, es kommt immer auf die Krankheit an. Solange die Krankheit heilbar ist bzw. keine uneindämmbaren Schmerzen hervorrufen, sehe ich persönlich keinen Grund einen Hund einzuschläfern. Ganz sicher nicht, weil er langsamer geworden ist, weil man ihm die Krallen schneiden muss, weil er nicht mehr so viel rennt, nicht mehr so gut hört oder sieht oder weil man ihn ins Auto heben muss……

 

wahrlich extremes Krafttraining für eine fast 13jährige Hündin

wahrlich extremes Krafttraining für eine fast 13jährige Hündin

 

Auch alte Hunde können noch richtig Spass haben im Leben, wenn man als Halter dazu bereit ist auf das Tier einzugehen. Es gibt Spiele, die auch für einen alten Hund toll sind. Zum Beispiel eignen sich lockere Suchspiele sehr gut, bei denen es nicht um Tempo geht sondern ums Finden. Die Sinne werden trainiert und der Erfolg wird belohnt. Einfache Bewegungsübungen (über Hindernisse steigen, Balance üben etc.) halten den Hund fit und eine Belohnung für das Engagement mitzumachen kommt auch beim alten Hund immer sehr gut an. Wir Menschen wollen ja auch im Alter noch am Leben teilhaben und nicht auf dem Abstellgleis warten bis es zu Ende ist.

 

natürlich darf man dann am Abend auch k.o. sein, warum nicht? ;)

natürlich darf auch ein alter Hund am Abend auch k.o. sein, warum nicht? 😉

Advertisements

Alter Hund – na und?

Alter Hund? Unser Brutos ist heute 11 Jare alt

Alt, was ist alt? Nach einfacher Rechnung (Menschenjahre mal 7) wäre unser Brutos heute genau 77 Jahre alt. Jedoch weiss man heute, dass ein großer Hund eher schneller altert und eine niedrigere Lebenserwartung hat wie ein kleiner Hund. Demnach dürfte unser Brutos mit seinen knapp 40 kg umgerechnet noch älter sein. Doch er fühlt sich augenscheinlich noch lange nicht wie ein alter Hund.

Brutos - 11 Jahre aber kein wirklich alter Hund!

Brutos – 11 Jahre aber kein wirklich alter Hund!

Wer unseren großen Buben kennt, glaubt es kaum, denn noch immer ist er ein sehr bewegungsfreudiger, lebhafter und ausdauernder Hund, der immer für fast jeden Blödsinn zu haben ist. Sorgt er immer wieder für ein neues graues Haar bei seinem Frauchen, muss man ihm andererseits zugestehen, dass es durch seine Anwesenheit immer jede Menge zu Lachen gibt. Im Rudel ist er gegenüber den anderen Hunden immer derjenige, der durch seine Gutmütigkeit besticht und gleichzeitig Nachhilfe im Blödsinn machen erteilt. Ein toller Hund, der es seinem Menschen nicht immer sehr leicht macht 😉

 

Brutos auch heute noch unser Powerpaket

Brutos auch heute noch unser Powerpaket

 

Allerdings ist er sich trotz seines Alters noch immer nicht so ganz sicher ob er genau das Gewitter, das soeben tobt, überleben wird – hier ist der große Mann nicht so selbstbewußt wie gewohnt. Hat er Minuten zuvor noch seinem Frauchen gezeigt wie toll und schnell er ist und dass er ohnehin alles besser kann, sitzt er beim ersten Donner am liebsten auf dem Schoß o:)

 

Auch als alter Hund kann Hund ein Kindskopf sein

 

Auch heute noch spielt Brutos mit seinem Ball, ist eine Wasserratte durch und durch, er liebt sein Essen und seine Hundekumpels. 15 km am Fahrrad laufen, in den Pausen Ball spielen oder eine Runde durch den Bach toben ist auch heute noch kein Problem für ihn.

Wir hoffen auf viele weitere schöne Jahre zusammen mit dem Buben 😉

 

Unterwegs mit Brutos, Nelly und dem Fahrrad

Unterwegs mit Brutos, Nelly und dem Fahrrad

 

Eine kleine Episode – geschehen eine Woche vor dem 11. Geburtstag von Brutos:

 

Wir befinden uns auf unserer Fahrradrunde und haben bereits gut zwei Drittel der Strecke hinter uns. Also rund 12 Kilometer mit unterwegs Bällchen suchen etc.  Ein schöner Wiesenweg am Waldrand führt uns zurück zum Dorf. Nelly und Brutos laufen frei mit mir am Fahrrad als uns einer unserer Jäger mit dem Auto entgegenkommt. Ein „Stop“ – beide Hunde stehen und der Jäger fährt einen Bogen um uns herum.

Dabei wurde wohl ein Reh im Gebüsch neben uns aufgeschreckt, welches wenige Meter vor uns aus dem Dickicht sprang. Ein lautes und energisches  „Steh“ wirkte und Brutos, der erst angesetzt hatte hinterher zu rennen, blieb stehen. Um Nelly muss ich mir in solchen Situationen keine Gedanken machen, denn sie bleibt sofort stehen, da Frauchen ja nicht mitkommt 😉  Der Jäger drehte sich im Auto um und gab mir Zeichen seiner Begeisterung, dass die Hunde hören. Er fuhr weiter quer über die Wiese zu einem Jägerstand, der wohl beim letzten Sturm umgefallen war.

Ich fuhr mit dem Fahrrad ebenfalls weiter und forderte die Hunde auf mitzukommen. Rund 20 Meter weiter senkte mein Brutos die Nase und gab Gas….ich kenne diese Haltung – Fuchsspur! Das ist die Situation bei der mein großer schwarzer Hund keine Ohren hat……….er flog förmlich über die Wiese……runter bis zum Bach, ein Sprung und drüber, weiter über die Wiese, hoch bis zum Acker, im Tiefflug den Ackerrand entlang……der Jäger von kurz zuvor erschrak so sehr, dass er rückwärts wieder in sein Auto sprang….. mein Großer wendete, donnerte wiederum den Ackerrand in die entgegengesetzte Richtung entlang. Weiter über die Wiese zurück zum Bach, den Bach entlang in Richtung Dorf, umgedreht und wieder in die Gegenrichtung. Das Ganze in Fluggeschwindigkeit!!!

Gut 10 Minuten später kam er noch immer in vollem Tempo an und stand neben mir….das waren dann wieder einige neue graue Haare, doch er schaute mich mit dem Blick an: „Frauchen? Was nicht in Ordnung? Bin doch da…“  Ja so ist er………

 

Brutos und Freundin Nelly mt den Spielringen

Brutos und Freundin Nelly mt den Spielringen