Hund aus zweiter Hand

Warum ein Hund aus zweiter Hand?

Nachdem unser Wölfchen Sammy uns viel zu früh im Alter von ca. 11 Jahren, bedingt durch Krankheit und augenscheinliche Unfähigkeit zweier Tierärzte, verlassen musste, entstand ein riesiges Loch in der Familie.

DANKE dass Du bei uns warst, kleiner Wolf!

Wie der aufmerksame Blog-Leser weiß, ist meine alte Nelly nicht mehr so sehr mobil. Mit ihren rund 13 Jahren, ihren Wirbelsäulenproblemen und Arthrosen freuen wir uns über jeden schönen Tag an dem sie im Garten Mäuschen sucht, im See Fröschchen aufscheucht, schwimmen geht und kleine Spaziergänge genießt.

Nelly, die Kämpferin, die niemals hadert sondern noch immer lachen kann!

Lara hingegen läuft noch gerne am Fahrrad, spielt sehr gerne und ist eigentlich der Rudelhund schlechthin. Schnell musste ich feststellen, Lara ohne einen Spielpartner – das geht gar nicht!

Lara begrüßt den neuen Freund

Alle meine Hunde waren bisher ein sogenannter „Hund aus zweiter Hand“ – auch in dieser Situation kam für mich nur diese Variante in Frage und es sollte natürlich ein Hund sein, der begründet durch Größe, Rasse, Alter und/oder Verhalten keine guten Chancen auf eine Vermittlung hatte.

Auf der Suche nach dem Hund aus zweiter Hand

Da war er dann gefunden: nicht schwarz sondern weiß/silber, groß, knapp 6 Jahre alt, nicht so die Rasse, die Jeder sucht…..aber bereits auf den Fotos einfach zum Verlieben 🙂

Und da ist er nun, der Wolf – Tschechoslowakischer Wolfshund, seine Vergangenheit ist nicht so wirklich nachvollziehbar aber grundsätzlich ist das auch egal. Juri mit dem ehemaligen Namen Indian Yukon ist einfach ein toller Bursche mit liebenswerten Ecken und Kanten 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Volltreffer – der perfekte Hund aus zweiter Hand

Aber warum scheint es manchmal so problematisch, den „richtigen“ Hund aus zweiter Hand zu finden? Leider hört und liest man so häufig, auch wir werden häufig auf der Pfoten-Hotline damit konfrontiert, dass der übernommene Hund nach wenigen Tagen oder Wochen wieder weg muss, weil er die Erwartungen nicht erfüllt.

Vermutlich sind genau diese Erwartungen das Problem. Wenn ich einen Hund aus zweiter Hand übernehme, dann habe ich persönlich genau eine Erwartung und die heißt: ich erwarte einen Hund aus zweiter Hand!

Die ersten Tage beobachte ich diesen Hund sehr genau und frage mich, was ich mir eventuell anders vorstelle im zukünftigen Zusammenleben. Diese Punkte sortiere ich für mich nach Wichtigkeit und beginne sie Schritt für Schritt abzuarbeiten. Schließlich kann der Hund, wenn er neu einzieht nicht wissen wie im neuen zu Hause diverse Tagesabläufe, Ritualien und Gepflogenheiten funktionieren. Ich sehe es als meine Aufgabe als Rudelführer an, ihn einzuweisen, ihm auf vertrauensvolle und liebenswürdige Art alles zu zeigen. Bereits dieser Vorgang schafft Vertrauen und zeigt dem Hund aus zweiter Hand, wir lösen hier alles auf die ruhige und liebevolle Art.

Vielleicht sollte oftmals an diesem Punkt ein Umdenken stattfinden? Die Erwartungen an den Hund nach unten schrauben und die Erwartungen in sich selbst nach oben schrauben in Bezug auf liebevolle Einweisung und durchdachten Empfang des neuen Familienmitglieds?

Sie haben Fragen zum Thema „Hund aus zweiter Hand? Wir beraten Sie gerne!

Advertisements

Hund kaufen – was kostet eigentlich ein Hund?

Sie möchten einen Hund kaufen – mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Die Frage wird sehr häufig gestellt und ich bin grundsätzlich froh, dass sich manche Menschen diese Frage stellen bevor sie sich einen Hund kaufen.

Grundsätzlich ist die Frage schwer zu beantworten, denn die Rechnung enthält bekannte und unbekannte Größen.

Hund kaufen – denken Sie auch an die Kosten für ein langes glückliches Zusammenleben

Einen Teil der Kosten können Sie fest planen wenn Sie einen Hund kaufen

So können die Futterkosten je nach Größe des Hundes relativ genau berechnet werden. Die Tierversicherung kann ebenfalls sehr genau beziffert werden schon bevor Sie sich einen Hund kaufen.

Ebenso können Sie nach erfolgter Recherche die Kosten für die Hundehaftpflicht genau bestimmen. In einigen Bundesländern ist sie bereits Pflicht und muss bei der Anmeldung des Tieres vorgelegt werden. Beachten sollten Sie, dass diverse Versicherungsunternehmen sogenannte „Listenhunde“ entweder nicht versichern oder erhöhte Prämiensätze veranschlagen. Nicht immer ist dabei die Rasseliste des Bundeslandes maßgeblich in dem das Tier lebt, sondern ggf. der Sitz des Versicherers. Dies sollte im Vorfeld bereits abgefragt werden bevor Sie sich den Hund kaufen, denn die Unterschiede sind nicht immer unerheblich. Nutzen Sie um Geld zu sparen am besten einen Versicherungsvergleich um sich eine Übersicht über Preise und Leistungen zu verschaffen.

Die Hundesteuer kann von Stadt zu Gemeinde und ggf. nach Rasse relativ stark abweichen, denn jede Stadt bzw. Gemeinde legt den Steuersatz selbst fest. Sehr häufig werden sogenannte Listenhunde mit einer höheren Steuer belegt, genannt „Kampfhundesteuer“. Die jeweilige Höhe der Steuer können Sie beim zuständigen Bürgeramt erfragen bevor Sie sich einen Hund kaufen bzw. sich für eine bestimmte Rasse entscheiden.

Gegebenenfalls benötigen Sie zur Haltung von Hunden diverser Rassen diverse Zulassungen, wie z.B. Sachkundeprüfung, Wesenstest mit dem Hund ab einem gewissen Alter. Diese Dinge kosten natürlich auch Geld. Da diese Vorschriften von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind und von Gemeinde zu Gemeinde außerdem variieren kann, erkundigen Sie sich bevor Sie einen Hund kaufen am besten beim örtlich zuständigen Ordnungsamt.

Hund kaufen ohne später an der letzten Ecke zu knabbern..

Denken Sie bitte auch an die nicht planbaren Kosten, die auf Sie zukommen können, wenn Sie einen Hund kaufen

Die große Unbekannte stellen vor allem Kosten für Tierarzt, Tierheilpraktiker und ähnliche Dinge dar. Bedenken Sie bitte, ein Hund ist ein Lebewesen, genau wie wir Menschen, das sich verletzen kann, das krank werden kann.

Medizinisch und alternativ-heilkundlich kann man heute für ein Tier ähnlich viel machen, wie für Menschen. Epilepsie, HD, Arthrose, Bandscheibenvorfall, Herzkrankheiten, Diabetes sind zum Glück längst keine Gründe mehr einen Hund einzuschläfern wie noch vor 20 oder 30 Jahren.

Wenn Sie sich einen Hund kaufen, sollten Sie sich jedoch darüber im klaren sein, dass solche Behandlungen sehr viel Geld kosten können. Relativ einfache Operationen können bereits einige hundert Euro kosten, ein Knochenbruch je nachdem wie kompliziert er ausfällt bei mehr als 1000 Euro liegen. Eine umfangreiche Herzuntersuchung kann mehr als 500 Euro verschlingen…um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Auch der kräftigste Bär kann mal krank werden – denken Sie daran wenn Sie einen Hund kaufen

Leider werden in letzter Zeit immer mehr Fälle an uns herangetragen, in denen Hunde abgegeben werden, weil sie krank sind und der/die Halter sich die Kosten nicht leisten können. Was dies psychisch für die Tiere bedeutet, möchte in an dieser Stelle nicht weiter ausführen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Sie Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen, wenn Sie einen Hund kaufen.

Seit ein paar Jahren besteht für diese Fälle die Möglichkeit vorzusorgen, bitte ziehen Sie eine solche Variante im Zweifelsfall in Erwägung. So können Sie sich und Ihren Hund mittels einer Hundekrankenversicherung vor unvorhergesehenen hohen Kosten schützen. Vergleichen Sie die Möglichkeiten und Varianten, denn kein Lebewesen ist vor Krankheiten und/oder Unfällen zu 100% sicher.

Denken Sie daran, Ihr Hund vertraut Ihnen und schenkt Ihnen sein ganzes Leben!

 

Hunde aus dem Ausland sind anders!

Hunde aus dem Ausland sind anders und deshalb sollte man gewisse Besonderheiten beachten.

Wir meinen damit nicht die Hunde aus guten Zuchten, sondern die armen Geschöpfe, die z.B. von der Straße aufgelesen werden, die bis dahin für sich selber gesorgt haben und nun in eine für sie ganz neue Welt gebracht werden ……
Hunde aus dem Ausland sind in unseren zivilisierten Umfeld oft schon mit unserem normalen Alltagstrott überfordert und dadurch ängstlich, verstört und nicht mit „unseren“ Hunden vergleichbar! Das wiederum überfordert leider sehr häufig die neuen Besitzer.
Leider muss man in der letzten Zeit häufig hören „Hund entlaufen“……. oftmals handelt es sich dabei um kurz davor „gerettete“ Hunde aus dem Ausland.

 

Hunde aus dem Ausland sind häufig so scheu wie ihre Vorfahren.

Hunde aus dem Ausland sind häufig so scheu wie ihre Vorfahren.

Laut Statistik sind es die Hunde aus dem Ausland, die in den Suchmeldungen vorne an stehen!
Das schlimme daran ist, dass gerade diese dann tot oder gar nicht gefunden werden!
Darum bitten wir an dieser Stelle, ganz besonders darauf zu achten, dass das Halsband nicht zu locker ist, das Geschirr fest genug anliegt und auch ggf. doppelt gesichert wird! Es gibt inzwischen Spezialgeschirre für Angsthunde aus denen ein Ausbruch nicht möglich ist. Jede Sekunde Unaufmerksamkeit kann eine „Flucht“ bedeuten.

Aber was tun, wenn ein Hund verschwunden ist?

 

Wichtige Anrufe:
– Polizei
– Tierheime
– Tierärzte
– TASSO
– Jägerschaft
– in Facebook bei Hundesuchmeldung einstellen
– Bauhöfe

 

Was kann man selber tun?
– mit Freunden suchen
– dokomentieren, wo gesucht worden ist
– evtl. Sichtungen dokumentieren und dort verstärkt suchen

– Futterstellen in der Nähe von Sichtungsstellen einrichten und beobachten

– auf keinen Fall den Hund bedrängen, lieber mit Futter locken und sich klein machen

– im Zweifelsfall eine Lebendfalle besorgen und an Sichtungsstellen einsetzen

– kompetente Hilfe suchen (Hundetrainer, Tierschutz speziell Auslandshunde etc.)

 

Wichtig!
Eine Telefonnummer angeben unter der man IMMER erreichbar ist!

Vorsicht: Hund zu verschenken

Hund zu verschenken gesucht…“ oder „Hund für meine/unsere Kinder gesucht – möglichst geschenkt“

Erschreckend wie viele Inserate und Kleinanzeigen im Internet zu finden sind mit diesen Überschriften – ABER: ein Hund ist weder ein Kinderspielzeug noch sollte er ein „Verschenkobjekt“ sein!

Vermutlich bedenken viele der Inserenten die möglichen Folgen einer solchen Aktion nicht oder es ist ihnen schlichtweg egal….????

Ein "Hund zu verschenken" ist meist nicht wirklich billig....

Ein „Hund zu verschenken“ ist meist nicht wirklich billig….

Kontaktiert man den einen oder anderen Inserenten (ich hab mir mal die Mühe gemacht), erfährt man, dass es sich bei der Mehrzahl dieser Inserenten um Hundeneulinge handelt. Erschreckend, wie unbedarft ohne jegliche Ahnung von Haltung, Umgang und Bedürfnissen will man sich einen Hund anschaffen. Na, wird schon klappen, denn bei den Nachbarn, Freunden oder sonst wo geht es ja auch. Es sollte ein Hund zu verschenken sein, denn übriges Geld hat man meist nicht für das Tier. Was ein Tierarzt im Krankheitsfall kosten kann, darüber hat man sich eigentlich keine Gedanken gemacht. Man sucht ja einen gesunden Hund……*ohne Worte

Auf das Thema sind wir bereits in dem Artikel  Hund anschaffen – Was kostet eigentlich ein Hund?   eingegangen.

Auch ein kleiner Hund ist ein Hund - mit allen Ansprüchen und Bedürfnissen

Auch ein kleiner Hund ist ein Hund – mit allen Ansprüchen und Bedürfnissen

Hund zu verschenken“……ja toll, aber bedenken Sie auch die Risiken

Natürlich ist es für Kinder sehr schön mit einem Haustier, gerade mit einem Hund aufzuwachsen, aber bedenken Sie bitte: ein Hund ist kein Spielzeug. Hundehaltung kann einem Kind, jedoch nur unter richtiger Anleitung der Eltern, zeigen wie man Verantwortung für ein Tier übernimmt. Ein vertrauter Freund für Kinder kann der Hund ebenfalls sein und spielen kann man auch mit ihm, klar – aber nur, wenn gewisse Spielregeln eingehalten werden und der Umgang stimmt.

Haben Sie als Eltern keine Zeit sich um die Kinder zu kümmern, ist es definitiv keine gute Idee sich einen Hund anzuschaffen um die Kinder zu beschäftigen. Kinder können in bestimmten Altersbereichen recht grobmotorisch sein und Hunde können solche Aktionen leicht falsch verstehen und überreagieren. Dies bedeutet immer ein Risiko für das Kind und für den Hund.

Bedenken Sie im Vorfeld, dass ein Hund genau wie ein Kind, Zeit, Geld und Erziehung benötigt und der Hund ist KEIN Spielzeug sondern vom Grundsatz ein Raubtier ist!

Der Hund möchte die Welt kennenlernen - dazu benötigt er seinen Menschen an seiner Seite...

Der Hund möchte die Welt kennenlernen – dazu benötigt er seinen Menschen an seiner Seite…

Ein „Hund zu verschenken“ kann unter Umständen sehr teuer werden

Es sollte Ihnen bewußt sein, dass Jemand, der einen Hund zu verschenken anbietet, im Vorfeld meist nicht viel in das Tier „investiert“ hat. Sie sollten davon ausgehen, dass der oder die Vorbesitzer sich eventuell weder um die Gesundheit, die Ernährung oder um die Erziehung des Tieres gekümmert haben. Im schlechtesten Fall werden Sie, als neuer Halter, dies über kurz oder lang alles nachholen müssen. Besonders bei Junghunden oder in der Welpenaufzucht können Einsparungen ein böses Ende nehmen. Das selbe Problem kann Sie beim Kauf von sogenannten „Billig-Welpen“, Welpen vom Schwarzmarkt oder auch „Wühltisch-Welpen“ erwarten. Wird dann nicht mal ein Vertrag gemacht, sondern der Hund einfach in die Hand gedrückt, ist häufig das Schicksal des Hundes besiegelt – zu Deutsch: „weg damit und nach mir die Sintflut“. 

Suchen Sie einen „Hund zu verschenken“ wird Ihnen dies sicherlich nicht entgegenkommen, denn Sie suchen offensichtlich „was Billiges“ – das wird ein Hund nie sein! Lesen Sie dazu bitte unbedingt unseren Artikel: Hund anschaffen – Was kostet eigentlich ein Hund?

Muss aus irgendwelchen Gründen ein Hund abgegeben werden um den man sich liebevoll gekümmert hat, den man geliebt hat, macht man sich Gedanken was aus dem Hund in Zukunft wird. Dazu gehört eine genaue Abklärung wohin der Hund kommt, auf jeden Fall ein Vertrag, der den Hund absichert (was geschieht, wenn er bei den Übernehmern auch nicht bleiben kann etc.) und man wird einen „Preis“ vereinbaren um zumindest eine gewisse Wertschätzung auszudrücken.

So kann man die Natur gemeinsam genießen

So kann man die Natur gemeinsam genießen

Sind Sie sich darüber im Klaren, dass ein Hund Geld kostet, aber unsicher ob oder was für einen Hund Sie sich anschaffen sollten? Lassen Sie sich kompetent beraten, für ein langfristiges glückliches Miteinander!

Hund anschaffen – Was kostet eigentlich ein Hund?

Sie möchten sich gerne einen Hund anschaffen?

Dann sollten Sie sich im Vorfeld unter anderem über die zu erwartenden Kosten im Klaren sein. Gerade wenn Sie sich den ersten Hund anschaffen, sollten Sie einige wichtigen Dinge genau bedenken.

Wenn Sie einen Hund anschaffen möchten, bedenken Sie die anfallenden Kosten!

Wenn Sie einen Hund anschaffen möchten, bedenken Sie die anfallenden Kosten!

Auf einige Punkte sind wir bereits in unserem Artikel Hund anschaffen – was sollte man beachten“    eingegangen. Immer wieder müssen wir jedoch feststellen, dass der Punkt „Kosten“ irgendwie vergessen wird.

Einen Hund anschaffen – Unterschiede zwischen früher und heute

Früher war so gut wie alles anders, da war der Hund so etwas wie ein Nutztier – klingt hart, ist aber so und bei weitem nicht so hart wie es sich anhört. Der Hund hatte seine Aufgabe, wurde also zur Arbeit genutzt wodurch er ausgelastet war. Er lebte auf den Bauernhöfen, wurde mittels Schlachtabfällen, die ohnehin da waren, ernährt. Einen Tierarzt sah er selten, er war ja auch kaum krank und wenn, kam allenfalls ein Jäger um ihn zu erschießen. Eine Hundesteuer oder ähnliches kannte man damals nicht. Ein finanzieller Aufwand für den Hund war also kaum gegeben.

Früher hatten Hunde ihren "Arbeitsplatz" auf dem Bauernhof

Früher hatten Hunde ihren „Arbeitsplatz“ auf dem Bauernhof

Heute muss man einen Hund eher als „Luxus“ betrachten. Sorry, das Wort, aber einen Hund zu halten bedeutet in der heutigen Zeit einen nicht ganz unerheblichen finanziellen Aufwand. Es entstehen einerseits kalkulierbare Kosten, die da wären: Kauf- oder Anschaffungspreis, Hundesteuer, Hundehaftpflichtversicherung, Futterkosten, Pflegeaufwand, Hundeschule. Nicht kalkulierbare Kosten können durch eventuelle Krankheiten oder Verletzungen entstehen und erhebliche Löcher in die Haushaltskasse reißen.

Mit welchen Kaufpreisen müssen Sie rechnen wenn Sie sich einen Hund anschaffen möchten?

Ein echter Rassehund kann als Welpe beim Züchter je nach Rasse schnell mal um die 2.000 Euro kosten. Erwarten dürfen Sie dafür eine ausführliche Kaufberatung, Besichtigung der Zuchtstätte, Gesundheitsbescheinigung der Elterntiere und so einiges mehr. Von angeblich reinrassigen Zuchtwelpen zu Dumpingpreisen, oftmals aus dem Ostblock oder auch von dubiosen Züchtern aus dem Inland, sollten Sie die Finger lassen. Meist lassen Sie mehr als das „gesparte“ Geld schnell bei Tierärzten oder Tierkliniken. Von Verhaltensschäden mal ganz abgesehen. Das Internet ist voll von derartigen Erlebnisberichten. Kaufen Sie bitte auch nicht aus Mitleid! Mitleid ist eine gute Tugend, aber in diesem Fall bewirkt jeder eingenommene Euro noch mehr Tierleid und das sollten Sie nicht fördern, wenn Sie sich Ihren Hund anschaffen.

Für einen Hund aus dem Tierschutz bezahlen Sie meist je nach Alter des Hundes rund 100 bis 300 Euro. Die sogenannte „Schutzgebühr“ schützt niemanden, sondern soll es möglich machen einem nächsten Notfall wieder zu helfen und dient somit der guten Sache. Dass ein Hund aus dem Tierschutz so etwas wie ein „Überraschungsei“ sein kann, sollten Sie im Vorfeld einkalkulieren.

Bedenken Sie, wenn Sie sich einen Hund anschaffen, dass überzüchtete Rassen, Tiere aus Qualzuchten und Tiere sogenannter Moderassen meist mehr gesundheitliche Probleme mitbringen können als andere. Die Kosten für Tierarzt oder Tierheilpraxis liegen durchschnittlich erheblich höher als bei anderen Hunden.

Tiere, die von privaten Haltern verschenkt werden, sind meist „lästig“ geworden und sollen schnell weg. Dafür gibt es erfahrungsgemäß diverse Gründe, diese sollten Sie im Vorfeld so genau wie möglich abklären.

ungeliebt, nicht mehr gewollt -ins Tierheim oder einfach irgendwo angebunden.....

ungeliebt, nicht mehr gewollt -ins Tierheim oder einfach irgendwo angebunden…..

Vorher rechnen, erst dann den Hund anschaffen

Es stimmt uns immer sehr bedenklich, wenn wir in den Kleinanzeigenmärkten im Internet die Hundegesuche lesen: „suche Hund geschenkt, Geld für Futter ist da“. Ja, super – aber was ist wenn der Hund krank wird? Sich verletzt? Schon mal über Tierarztkosten, Kosten für Tierheilpraxis oder ähnliches nachgedacht? Kosten für eine Hundeschule?

[warning]Frage dazu: Könnten Sie damit umgehen, wenn Sie sich einen Hund angeschafft haben, ihn lieben gelernt haben, er verletzt sich schwer oder wird krank und sie können ihm nicht helfen, weil das Geld fehlt???????  Hoffentlich nicht![/warning]

 

Wie hoch die kalkulierbaren Kosten für den Hund liegen ist unter anderem davon abhängig wo Sie wohnen, denn die Hundesteuer ist eine Steuer, deren Höhe die jeweiligen Städte und Gemeinden festlegen. Der Aufwand pro Jahr kann zwischen 30 Euro und 200 Euro liegen. Bei sogenannten Kategoriehunden sogar bis zu 1000 Euro. Auch die Versicherungen stufen teilweise nach Rasse des Hundes ein und sind im Vorfeld zu erfragen. Die Futter- und Pflegekosten können je nach Größe des Hundes und nach Pflegeaufwand vorab kalkuliert werden. Um sich bezüglich Tierarzt- oder Tierheilpraxiskosten etwas abzusichern, kann inzwischen eine Tierkrankenversicherung oder eine OP-Versicherung abgeschlossen werden. Achten Sie jedoch genau auf die Versicherungsbedingungen um später keine üble Überraschung erleben zu müssen.

Denken Sie an die Verantwortung, die Sie übernehmen, wenn Sie einen Hund anschaffen.

Denken Sie an die Verantwortung, die Sie übernehmen, wenn Sie einen Hund anschaffen.

Ich selbst weiß wovon ich spreche, denn als im letzten Sommer für eine meiner Hündinnen (Nelly) die Diagnose „hochgradige Spondylose, HD und Arthrose im Ellbogen“ gestellt wurde, rollte so einiges auf mich als Halterin zu. Heute bin ich glücklich, dass meine Maus wieder glücklich und ausgelassen über die Wiesen toben kann……..die Kosten lösten eine mittlere finanzielle Katastrophe aus, aber ich bin zusammen mit ihr und den anderen Wuffels glücklich!

Die Geschichte von Nelly „ein Hundeleben mit HD, Spondylose und Arthrose“ werden Sie in Kürze hier lesen….

Für Fragen stehen wir, das Team der Pfoten-Hotline, jederzeit gerne zur Verfügung!

Tierschutz schon bevor „das Kind in den Brunnen gefallen ist“

Was hat die Pfoten-Hotline mit Tierschutz zu tun?

 

Wir, das kleine Team der Pfoten-Hotline, sehen genau hier unsere Ansatzpunkte –  „Tierschutz“ auf eine etwas andere Weise zu leisten.

Mehr als 15 Jahre Tierschutzarbeit hat uns zig Fälle aufgezeigt, in denen ein sogenannter Notfall nicht erst hätte eintreten müssen. Es fehlt im Vorfeld die nötige Hilfe und Unterstützung eine kleine Schieflage gerade zu rücken. Es entwickeln sich aus einem bestehenden Problemchen Schritt für Schritt ein massives Problem sodass am Ende ein weiteres Notfallhund-Schicksal besiegelt ist. Der Weg führt geradewegs in den Tierschutz. Bedenkt man, dass eine sehr hohe Anzahl an Hunden, die in Deutschland in den Tierschutz abgeschoben werden, sich gerade mal im Pubertätsalter befinden, liegt das Problem klar auf der Hand.

Wenn die Erziehung in die falsche Richtung geht, führt der Weg für den Hund häufig direkt in den Tierschutz.

Viele Fälle sind sehr ähnlich gelagert. Der Hund zeigt ein unerwünschtes Verhalten und der Hundeanfänger oder relativ unerfahrene Halter weiß nicht einzuschätzen warum der Hund dieses Verhalten zeigt. Angst? Unsicherheit? Aggression? Dominanz? Leider mussten wir immer wieder erkennen, dass sogar diverse Hundetrainer und Hundetrainerinnen massive Probleme haben einen Hund richtig zu „lesen“. Genau an dem Punkt wird der Weg besiegelt. Ein unerfahrener Hundehalter kann kaum einschätzen ob ein Hundetrainer oder eine Hundetrainerin befähigt ist einen „Problemhund“ erfolgreich zu trainieren. Zeigt sich das Training erfolglos und der Hundehalter ist noch immer bereit sich für seinen Hund einzusetzen, bittet er bei anderen Hundebesitzern um Rat. Es werden viele gutgemeinte Tipps und Ratschläge gegeben und diese der Reihe nach ausprobiert – mit dem unweigerlichen Ergebnis, dass der Hund am Ende so verwirrt ist, dass zu dem ersten Problem eher noch weitere dazu kommen.

Was nun? Der Weg als Abgabetier in den Tierschutz als letzte Alternative? Hilfe bei Problemen bieten sich hier zumeist auch nicht, also gibt man den Hund ab bevor noch mehr passiert.

Tierschutz im Vorfeld kann Leben retten

Leider arten unzählige Fälle so sehr aus, dass der Tierarzt mit einer Spritze angesagt ist. Diese Fälle sind bei weitem nicht so selten wie Sie bestimmt denken und sind nicht nur bei Privathaltungen verbreitet. Natürlich kann und darf es nicht sein, dass ein Hund durch massives Fehlverhalten Menschen gefährdet. Aber: All das muss nicht sein! Meist steckt das Grundübel „nur“ in der Unwissenheit und der Unerfahrenheit der Halter und genau hier kann fast in jedem Fall geholfen werden.

Nicht selten bedeutet gelernte Aggression den Tod für das Tier.

Kein Hund ist, vorausgesetzt er ist gesund, grundsätzlich aggressiv oder gefährlich. Er wird als lieber und sozialer kleiner Welpe geboren und lernt in der Folge direkt und indirekt in seinem gegebenen Umfeld. Indirekt bedeutet, er lernt auch Dinge, die man ihm nicht absichtlich beibringt sondern die er sieht und erlebt.

Versetzt man sich in die Lage eines unerfahrenen Hundehalters, kann man sehr leicht den Ablauf nachvollziehen. Plötzlich wird der süße knuddelige Welpe zum Hund – er wird erwachsen und zeigt, was in ihm steckt. Er sucht seinen Platz im Rudel nicht selten auf seine hündische Art, die ihm seine Vorfahren ins Blut gelegt haben. So mancher Hundeneuling steht überrascht vor seinem Hund und versteht die Welt nicht mehr. Manche Hundebesitzer versuchen selbst mit ihrem Vierbeiner irgendwie klarzukommen. Oftmals gelingt dies, wenn grundsätzlich genügend Tierverstand oder ein sogenanntes „Händchen“ vorhanden ist. Gelingt dies nicht, ist es grundsätzlich eine sehr gute Entscheidung eine Hundeschule zu besuchen. Wie soll jedoch ohne Wissen und Erfahrung eingeschätzt werden wie gut oder schlecht die Leistung einer Hundeschule zu bewerten ist? Geschichten, die uns verzweifelte Anrufer erzählt haben, würden inzwischen schon einige Bücher füllen….

Eine gute Hundeschule schafft die Basis für ein langes und glückliches Hundeleben.

Leider setzt der Beruf „Hundetrainer“ noch immer so gut wie keine fachlichen Qualifikationen voraus, was sich fatal auf die Hundeerziehung auswirken kann. Wir sagen immer: ein wirklich guter Hundetrainer ist der beste Tierschützer, da er maßgeblich zu einem langen und glücklichen Miteinander von Mensch und Hund beiträgt!

Artgerechte Haltung und Ernährung – ein wichtiges Thema für echten Tierschutz

Artgerechte Haltung und Ernährung bedeutet optimale Gesundheitsvorsorge für Ihren Hund. Ein Punkt, den wir im herkömmlichen Tierschutz vermissen. Einerseits ist dies erklärbar, da im praktizierten Tierschutz eine hochwertige Ernährung aus finanziellen Gründen nicht immer realisiert werden kann. Allerdings sollte im Privathalterbereich viel mehr Aufklärung zu diesem Thema erfolgen um die Tiere vor unnötigen Krankheiten zu schützen.

[error]Ein absolutes „no go“ für ein Beutetier, wie den Hund, ist vegetarische oder vegane Ernährung, genauso daneben ist eine Ernährung, die zu 95% aus Getreide besteht. Wer diese Art von Ernährung bevorzugt, sollte Schafe oder Ziegen halten, aber auf keinen Fall ein Raubtier, wie der Hund es ist![/error]

Mehr zu diesem Thema finden Sie in unseren Artikeln

Artgerechte Hundenahrung

Gesundes Hundefutter – was ist wirklich gesund und artgerecht?

Für Fragen diesbezüglich bzw. speziell zugeschnitten auf Ihren Hund, beraten wir Sie jederzeit gerne!

Ein glücklicher und gesunder Hund macht ein ganzes Leben lang einfach nur Spaß!

Tierschutz-Projekt oder Beratungs-Hotline?

Wir werden häufig gefragt, warum die Pfoten-Hotline Geld kostet wo es sich doch um ein Tierschutz-Projekt handelt. Andere wiederum fragen warum die Hotline so günstig ist, da Beratungs-Hotlines normal preislich viel höher liegen.

Ganz einfach – wir wollen mit dem Projekt nicht reich werden, da der Tierschutzgedanke zu tief in unserem Herzen verwurzelt ist.

[notice]Um ein solches Projekt ins Leben zu rufen und zu betreiben entstehen Kosten (die Seite an sich, Werbung, Telefonanlagen etc.) die zu tragen sind. Da wir Beide jeweils 5 Hunde (fast alle aus dem Tierschutz stammend) zu unserer Familie zählen, können wir finanziell die Hotline nicht alleine tragen. Die „nur“ 55 Cent pro Gesprächsminute müssen die laufenden Kosten tragen. Warum nicht mehr als 55 Cent? Wir möchten Hunden und deren Haltern helfen und nicht reich werden.[/notice]

Weiteres hierzu finden Sie unter „Warum und wozu“ bzw. auf unserer „Themenübersicht“.

Sind Sie ein guter Hundeführer?

Was zeichnet eigentlich einen „guten“ Hundeführer aus?

 

Eigentlich ist es nicht wirklich schwer dem Hund begreiflich zu machen was man von ihm will, denn der Hund denkt wesentlich unkomplizierter als der Mensch. Versetzen wir uns einfach in seine Lage:

Der Hund versteht unsere Worte nicht, er kann nicht logisch denken – er verknüpft Aktion und Reaktion und lernt daraus. Dies sollte jedem Hundeführer grundsätzlich klar sein.

Vertrauen zum Hundeführer ist eine wichtige Grundlage

 

Dies bedeutet, wie bereits im Artikel Konsequenz in der Hundeerziehung erklärt: er will auf die Couch – sein Mensch verweist ihn zu 100% immer und er lernt, er darf es nicht. Im Gegenzug, der Hund will auf die Couch, der Mensch lässt ihn gewähren – er verknüpft, dass er es darf und er wird es einfach tun, weil er gelernt hat, dass es okay ist.

Aber: der Hund will auf die Couch und bekommt einmal einen Verweis, dann wieder nicht – er lernt nun, dass er es immer wieder versuchen muss, weil er nicht versteht warum ein und dieselbe Aktion immer eine andere Reaktion hervorbringt. Eigentlich für uns Menschen logisch oder?

Ähnlich der Fall: er soll „Platz“ machen und macht aber „Sitz“ – sein Hundeführer akzeptiert dies. Er wird dadurch lernen, dass es egal ist was er macht. Er bekommt also indirekt beigebracht, dass er auf „Platz“ das eine sowie das andere machen kann. In der Folge wird er lernen, dass es ohnehin nicht wichtig ist, die Kommandos präzise auszuführen. Er wird also immer wieder testen was wirklich gewünscht wird und irgendwann einfach selbst entscheiden was zu tun ist = er versucht Rudelführer zu werden.

Mit dem übertragenen Selbstvertrauen vom „Chef“ ist das Leben lustig und schön….

Grundsätzliche Anforderungen an den Hundeführer im Umgang

Wichtig ist für den Hund Ruhe, Gelassenheit, Sicherheit und Fürsorge seines Hundeführers. Versetzen wir uns auch hier in die Lage des Hundes: viele Dinge wie Straßenverkehr, Menschenmengen, ein auf ihn zu fahrender LKW, undefinierbare Geräusche und und und… versteht das Tier nicht und kann es oftmals nicht richtig zuordnen. Manche Tiere gehen damit relativ locker um, andere ängstigen sich schneller. Wichtig ist für jeden Hund, dass er sich in jeder Situation auf seinen „Chef“ verlassen kann.

Jeder Hundeführer sollte mit den Bedürfnissen seines Hundes, die je nach Rasse sehr unterschiedlich sein können, vertraut sein um ihn „artgerecht“ auszulasten. Hierfür sollten Sie zwingend genügend Zeit und Ausdauer mitbringen. Selbstverständlich hat ein Border Collie oder ein Dackel völlig andere Vorstellungen vom Leben wie ein Bernhardiner oder ein Dobermann. Genau aus diesem Grund sollten Sie sich unbedingt vor der Anschaffung klar sein was für ein Hund zu Ihnen passt. Lassen Sie nie nur die Optik entscheiden!

Das sollte ein Hundeführer nicht mitbringen

Ein hektischer, unsicherer und nervöser Hundeführer kann seinem Tier in „schwierigen“ Situationen kaum „helfen“ – im Gegenteil! Diese Eigenschaften tragen nicht dazu bei, dass der Hund die Nähe seines Menschen sucht um dort Schutz und Sicherheit zu finden. Er wird seinem Menschen nicht in jeder Situation vertrauen können und versuchen auf seine Art die Situation zu meistern. Dadurch entsteht meist ein unerwünschtes Verhalten des Hundes.

Anders bei einem Hundeführer, der in jeder Situation Ruhe bewahrt, selbstbewusst und gradlinig an alles rangeht. Ein guter Hundeführer begegnet seinem Hund mit Verständnis, Ruhe und Respekt und zeigt ihm, dass er sich auf ihn verlassen kann. In diesem Fall wird der Hund schnell lernen und umsetzen, dass er bei seinem Rudelführer gut aufgehoben ist und sich an ihm orientieren kann.

Gegenseitiges Vertrauen zwischen Hund und Hundeführer ist ein wichtiger Schritt für ein langes glückliches Zusammenleben.

Wohl fühlen tut sich Hund hier nicht, aber das Vertrauen ist da, die Kommandos des Hundeführers zu befolgen.

Sie haben Fragen zum Thema? Wir beraten Sie gerne individuell zu diesem und zu weiteren Themen rund um den Hund!