Hundefutter – auch der Hund ist was er isst – Teil 1

Wer die Wahl hat, hat die Qual – Hundefutter – aber welches?

Zuerst stellt sich die Frage: Ist denn auch überall Hundefutter drin wo Hundefutter draufsteht?

Die klare und eindeutige Antwort lautet: NEIN!

Zumindest nicht das, was man sich grundsätzlich unter Hundefutter vorstellt. Nun wissen wir im Prinzip, dass der Hund ein Beutefresser ist. Er stammt definitiv vom Wolf ab und nein, er ist weder Vegetarier noch Veganer und ganz sicher kein Müllschlucker!!! Man erkennt dies sehr leicht an den Reißzähnen, die auch unsere heutigen Hunde noch haben und diese Reißzähne sind nicht nur Körperschmuck sondern haben ihre Bedeutung.

artgerechtes Hundefutter ist wichtig für ein glückliches Hundeleben

Harte Worte? Ja, harte Worte, denn leider werden unsere Hunde sehr häufig als Müllschlucker „benutzt“ um einen Milliardenmarkt immer weiter wachsen zu lassen, wohl wissentlich zu Lasten derer, die sich nicht wehren können – nämlich der Hunde!! Der unwissende oder wenig interessierte Halter lässt sich durch den gut durchdachten Werbeslogan wunderschön ködern und hat später zusammen mit seinem Vierbeiner den Schlamassel auszubaden.

Warum wohl gehören die größten Tierfuttermarken den Giganten wie z. B. Nestlé und Mars? Man kann uns doch nicht im ernst erzählen wollen, dass diesen Giganten das Wohl unserer Tiere am Herzen liegt und deshalb gesundes Hundefutter produziert wird? Ich denke, so naiv dürfte heute kein Hundehalter mehr sein?

Und wer es noch immer nicht weiß: in Hundefutter und Katzenfutter darf hierzulande so gut wie ALLES rein ohne genauer deklariert zu werden – logisch, denn müssten diverse Zutaten genau deklariert werden, dann würde wohl kaum ein Hundehalter zu solch einem Hundefutter greifen. Vorausgesetzt natürlich, man liest wenigstens was auf der Packung steht…..

Ein sehr interessanter und ausführlicher Bericht zum Thema Hundefutter ist  „HIER“ (Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren) zu finden!!!!

Prinzipiell kann man herkömmliches Hundefutter genauso bewerten, als ob man ein Kind zu 100% mit MCDonalds „Feinkost“ ernährt. Es ist nichts anderes! Nur, kann man sein Tier so hassen, ihm das anzutun?

gesundes Hundefutter als Gesundheitsvorsorge

Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass nicht nur Menschen an den Folgen von Fehlernährung schwer erkranken können sondern auch Tiere. Sieht man heute die Anzahl der Allergie-, Stoffwechsel- und Krebserkrankungen unserer Haustiere, dann nimmt das schon erschreckende Ausmasse an. Natürlich leiden die Tiere genau wie wir auch unter negativen Umwelteinflüssen aber gerade deshalb sind wir als Halter in der Pflicht bei der Ernährung auf Qualität zu achten.

Worauf sollte man beim Kauf von Hundefutter achten?

Auf jeden Fall die Inhaltsangaben des Hundefutters lesen!!!!! Die angegebenen Bestandteile sollten auf jeden Fall 100% ergeben…..nein, man kann leider nicht erwarten, dass dies immer so ist. Oftmals wird keine Angabe gemacht wovon wie viel enthalten ist  – dies ist schon mal eine sehr fadenscheinige Deklaration. Einzige bestehende Maßgabe ist, dass die Bestandteile in absteigender Reihenfolge des Anteils angegeben werden müssen. Zu beachten wäre hierbei noch, dass häufig die Bestandteile vor der Zubereitung zu Grunde gelegt werden, nicht die, die das Tier am Ende zu fressen bekommt.

Wir denken daran, dass unsere Hunde Beutetiere sind, dies begründet einen nötigen Fleischanteil von rund 60 bis 90 % in der Nahrung. Schwankungen je nach Alter und Aktivität sind dabei zu berücksichtigen, wobei dieser Wert nicht jeden Tag exakt eingehalten werden muss. An Tagen an denen das Beutetier weniger Glück bei der Jagd hat, muss es in der Natur auch mal mit weniger auskommen. Vollkommen indiskutabel ist Hundefutter mit gerade mal 4 % bis 8 % Fleisch, was durchaus handelsüblich ist.

Was definitiv in gutem Hundefutter nichts zu suchen hat sind Kadavermehle, Soja, Lockstoffe, Füllstoffe, gen-manipuliertes Getreide und Gemüse, Farb- und Aromastoffe. Eine Garantie, dass diese Stoffe nicht enthalten sind, findet man kaum, was deutlich erklärt, warum nicht gerne 100 % der Zusammensetzung des Hundefutters allgemein verständlich angegeben wird.

gutes Hundefutter macht einen rundum gesunden und glücklichen Hund aus

Warum ist gutes teures Hundefutter nicht wirklich teurer?

Zum einen benötigen unsere Hunde weniger Futter um ihren Nährstoffbedarf zu decken, wenn sie hochwertiges und gesundes Hundefutter erhalten. Gleichzeitig werden auch die Kothaufen kleiner und weniger. Füllstoffe belasten den Organismus nicht, müssen nicht gekauft, gefressen und gesch…… werden.

Dies bedeutet nicht nur, dass der gesamte Organismus geschont wird, da weniger „Müll“ umher geschaufelt werden muss sondern auch, dass die bestmögliche Gesundheitsvorsorge betrieben wird um das Tier vor Krankheiten zu schützen. Allergietests, Desensibilisierungen oder ähnliches verschlingen beim Tierarzt schnell einige hundert Euro pro Termin. Der Stress und Leidensweg für die Tiere und deren Halter kommt außerdem noch dazu.

Artgerechtes Hundefutter zahlt sich für Hund und Halter aus

Am Ende sollte man sicher sein können, was man seinem Tier füttert. Die sicherste Variante ist immer noch BARF, da man das Futter selbst zusammenstellt und weiß was man zusammenmixt. Natürlich sollte man sich ein wenig auskennen und wissen was das Tier braucht und was nicht ins Hundefutter gehört.

Eine Alternative dazu stellt hochwertiges Hundefutter dar, welches exakt deklariert, frei von Abfällen, unnötigen schädlichen Inhaltsstoffe ist, aus lebensmitteltauglichen Bestandteilen hergestellt wird, über den nötigen Fleischanteil verfügt und all dies vom Hersteller garantiert wird.

Ein gutes Beispiel für echte Feinschmecker: Sunny´s Schlemmertopf mit 70% Fleischanteil.

Warum erhalten Sie Hundefutter mit diesem Qualitätsstandard nicht im Supermarkt, in Handelsketten und ähnlichen Einrichtungen?

Ganz einfach, weil der Großhandel eine Haltbarkeitsdauer für Hundefutter vorschreibt, die kein Fleischprodukt der Welt bieten kann, welches nicht hochgradigst konserviert ist.

Tierschutz beginnt bei der Ernährung unserer Tiere!!

artgerechtes Hundefutter = aktiver Tierschutz

Fragen zur Ernährung Ihres Hundes? Wir beraten Sie gerne!

Advertisements

Nelly, alte Dame mit Gelenkproblemen

Nelly, die kleine Kämpferin trotzt auch im hohen Alter ihren Gelenkproblemen

Der nasskalte Herbst und der Winter sind immer die schwierigste Zeit für Nelly, bedingt durch ihre Gelenkprobleme. Leider hatte sie im Spätherbst zusätzliche Probleme mit dem Stoffwechsel, vermutlich als Folge einiger Medikamente, die sie vorübergehend nehmen musste. Dies sieht man momentan noch extrem an der Figur :((( aber wir arbeiten dran, was bei Frau „Gefräßig“ nicht so wirklich einfach ist ;)…… aber die bevorstehende Badesaison wird sicherlich helfen einiges zu richten.

Nelly – Gelenkprobleme beim Hund

Madame Nelly dürfte inzwischen ca. 12 bis 13 Jahre alt sein (genau weiß man das leider nicht, da sie im Spätsommer 2007 an einem Baum angebunden gefunden wurde) und das, nachdem man bereits im Sommer 2012 dachte, das wars gewesen.

Bereits 2008 durfte Nelly vom Tierheim Recklinghausen zu mir umziehen. Außer dass sie charakterlich anfangs nicht gerade eine einfache Hündin war, zeigte sie sich ausdauernd, sehr sportlich, rassetypisch hibbelig und kraftvoll.

Im Sommer 2012 kam auf einen Schlag (ich vermute noch immer einen, vom Tierarzt nicht sofort erkannten Bandscheibenvorfall) die Ernüchterung. Nach diversen erfolglosen Tierarztbesuchen wegen den Gelenkproblemen entschied ich mich damals auf diverse Empfehlungen, Herrn Peter Rosin zu kontaktieren. Nach sehr vielversprechenden und umfangreichen Beratungsgesprächen entschied ich mich, Nelly bei ihm Gold akupunktieren zu lassen. Heute, knapp 5 Jahre später, kann ich nur sagen: ich würde es jederzeit wieder machen lassen und habe diese, nicht ganz billige Variante, keine Sekunde lang bereut für meinen Sonnenschein Nelly.

Gelenkprobleme beim Hund und Goldakupunktur

Obgleich die Diagnose doch sehr ernüchternd ausfiel: Spondylose, HD, Arthrose und das Wobbler Syndrom (HWS) folgte dann prompt im Januar 2013. Auch dies wurde von Herrn Rosin sehr erfolgreich mittels Gold behandelt. Für mich persönlich DIE Alternative für jeden Hund mit Gelenkproblemen, denen man die Nebenwirkungen der Schmerzmittel ersparen möchte.

Durch die vorgenommene Goldakupunktur haben wir das Glück, keine weiteren Entzündungsprozesse in den Gelenken bekämpfen zu müssen, ebenfalls haben wir keine Gelenkschmerzen, die uns zusätzliche Sorgen bereiten. Womit Nelly zu tun hat, sind diverse Muskelverspannungen, die durch eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit des rechten Ellbogens und der Hüftgelenke gegeben ist und schubweise neurologische Störungen bedingt durch die Spondylose. Doch nach wie vor besteht Nelly auf ihren täglichen Spaziergang, der eben altersbedingt langsamer geht als noch vor Jahren…..dreimal täglich wird das große Grundstück kontrolliert und umrundet……..Mäuschen buddeln und Fröschchen jagen muss auch noch zwingend sein 🙂

Um der kleinen Kämpferin trotz massiven Gelenkproblemen auch heute noch dieses süße Lächeln zu ermöglichen, haben einige super engagierte Menschen mitgeholfen bzw. helfen auch heute noch mit, denen ich an dieser Stelle von ganzem Herzen danken möchte:

Zu Beginn dem engagierten Einsatz der Tierheimleitung Recklinghausen, damit Nelly erstmal zu mir umziehen konnte – Danke!

Dann der super tollen Beratung, Diagnose, Behandlung und Betreuung durch Herrn Peter Rosin und seinem engagierten Team.

Der homöopathischen Beratung und Betreuung durch THP Annette Klietsch , der tierärztlichen Betreuung durch Frau Antje Lüder.

Im letzten Jahr das CT, die Beratung durch Prof. Dr. med. vet Safwat Ali Hassan und die super ausführliche Betreuung und weiterführende Beratung durch Frau Martens im Kleintierzentrum Merkurpark.

Seit März 2016 die wöchentliche Physiotherapiestunde auf die sich Nelly immer schon so süß freut…sie weiß ja schon, dass es Montagnachmittag mit dem Auto zu Frau Kerstin Pirzkall nach Dargelütz geht… :))

Danke an Frau Andrea Möhle, die sich im Spätsommer 2016 auf Basis der Bioresonanz und LiveWafe um meinen Nelly-Sonnenschein gekümmert hat.

Super lieben Dank, denn nur durch den tollen Einsatz aller Beteiligten, kann mein kleiner Sonnenschein auch heute noch laufen und lachen….wir genießen jeden Tag, der uns noch vergönnt ist!!

Nelly und Gelenkprobleme beim Hund

Vielleicht auch ein Appell an alle Hundehalter, die einen Hund mit Gelenkproblemen haben – es gibt heute so viele Möglichkeiten – aufgeben ist die letzte Alternative. Ihr Hund wird es Ihnen danken!

2 die sich einfach mögen....

Gesundheitsgefahr für Auslandshunde

Die unterschätzte Gesundheitsgefahr für Auslandshunde

Viele Hunde werden aus dem Ausland nach Deutschland geholt um sie vor dem Leben auf der Straße, vor den miserablen Verhältnissen in den Tiersammelstationen und vor Tierquälern zu retten. Es bedeutet immer eine schöne Herausforderung einem der Auslandshunde oder auch einem Tier aus dem deutschen Tierschutz zu helfen. Einerseits fordern diese Tiere dem Halter teilweise mehr Fingerspitzengefühl ab andererseits stellen sie häufig weniger Ansprüche als ein Hund, der schon in der Welpenzeit immer alles hatte, gut umsorgt war und nichts negatives erleben musste.

Wer heute einen Hund aus dem Tierschutz übernimmt, ist meist so aufgeklärt, dass er direkt nach sogenannten Mittelmeerkrankheiten, Impfungen und Entwurmungen fragt, sofern das Tier aus dem Ausland kommt. Auch die Gesetzgebung schreibt diverse Impfungen etc. vor, womit eventuelle Ansteckungsgefahren in Grenzen gehalten werden sollten.

Lara und Sammy, Straßenhunde aus Bulgarien

Lara und Sammy, Straßenhunde aus Bulgarien

Leider haben wir häufig die Fälle, dass die Hunde gerettet wurden, tolle Familien gefunden haben, nach und nach auftauen und alle Beteiligten sind glücklich, doch dann wird das Tier plötzlich krank. Warum das? Die Auslandshunde sind doch gesundheitlich gecheckt worden, gegen alles Mögliche geimpft und die Ernährung ist meist auch besser als zuvor im Ausland?

Vergessen wird dabei fast immer, was den Tieren in der Phase des Umzugs zugemutet wird. Natürlich zugemutet werden muss um ihnen das nackte Leben zu retten.

  • meist die Kastration in Verbindung mit einer Narkose
  • unzählige Impfungen
  • Entwurmungen
  • Psychischer Stress – was passiert mit mir, wo komm ich hin?
  • Stress der Umstellung, denn nun ist alles anders – dass alles positiv anders ist, muss erst gelernt werden
  • radikale Futterumstellung
  • Haushalt mit allen dazu gehörigen Chemikalien

Keine Frage, dass diese Dinge weitestgehend erforderlich sind um dem Tier eine bessere Zukunft zu bieten. Jedoch sollten die neuen Halter unbedingt sensibilisiert sein oder werden, die Tiere eine gewisse Zeit nach ihrer Ankunft nochmals gesundheitlich checken zu lassen, zu entgiften und über eine Magen-Darmsanierung nachzudenken.

Dies ist grundsätzlich erforderlich um die Auslandshunde von den ganzen Chemikalien zu befreien und das Immunsystem zu stärken um sie dadurch vor Nierenschäden, Allergien und sonstigen Folgeerkrankungen zu schützen. Nur bei guter Gesundheit kann das Tier zusammen mit seinen neuen Haltern sein neues Leben wirklich genießen.

Damit Auslandshunde lange ein gesundes Leben genießen können.

Damit Auslandshunde lange ein gesundes Leben genießen können.

Die Alternative: warten bis sich Symptome zeigen ist eine sehr schlechte Alternative, denn wir wissen wie gut Hunde Schmerzen und Krankheiten kompensieren können, noch besser können dies ehemalige Straßenhunde. Auf der Straße durften sie keine Schwächen zeigen, damit sie nicht unter die Räder kamen.

Bitte denkt darüber nach, denn Vorsorge ist immer besser als Nachsorge…..

 

Die „feinen“ Unterschiede zwischen Mensch und Hund…

Wo liegen die „feinen“ Unterschiede zwischen Mensch und Hund?

 

Anlaß, mich mit dieser Frage zu beschäftigen, gab mir ein Erlebnis des gestrigen Tages:

 

Das Bellen meiner Hunde kündigte an, dass wir Besuch bekommen. Hier draußen ist dies eher selten, denn Bekannte melden sich fast immer vorher an. Vor dem Tor steht  eine Hundehalterin aus der Umgebung.

 

Eigentlich ein Paradies für Mensch und Hund...

Eigentlich ein Paradies für Mensch und Hund…

Vorgeschichte:

Häufig komme ich beim Spaziergang mit meinen Hunden am Grundstück dieser Hundehalterin vorbei. Schon vor Jahren fiel mir die Schäferhündin der Familie auf, die schon damals ein sehr schlechtes Gangbild zeigte. Mal humpelte sie mit den Hinterläufen, mal hopste sie nur mit dem Hinterteil, mal zeigte sie einen komplett schiefen Gang. Der Pflegezustand und das Fell der total lieben Hündin ließ ebenso seit ich sie kenne zu wünschen übrig. Das Fell war immer schon stumpf und lose Fellbüschel hingen nicht nur zur Fellwechselzeit an den Flanken und am Rücken der Hündin. Ich fragte mich schon damals wie hier wohl das Verhältnis zwischen Mensch und Hund aussieht.

Mehrfach sprach ich in den Jahren die Halterin und den Halter auf den Gesundheitszustand ihrer Hündin an. Das erste Mal liegt sicher schon 4 oder 5 Jahre zurück. Man sei mit ihr ja mal beim Tierarzt gewesen, deutsche Schäferhunde haben eben mal HD und und und…….außerdem sei die Hündin ja schon uralt. Komisch, mal war sie schon 13, dann wieder erst 10….???? Eine CD bzgl. Goldakupunktur bei HD und Spondylose hatte ich den Leuten gebracht, sie mögen sich das bitte ansehen – dies war vor knapp einem Jahr. Vor ca. einem halben Jahr traf ich den Halter zufällig im Dorf, der mir sagte, man hätte noch keine Zeit gehabt sich die CD anzusehen……..tja, es war wohl nicht so wichtig 😦

In den letzten Monaten mied ich besagten Weg beim Spaziergang mit meinen Hunden, da ich das Elend der Hündin nicht mehr mitansehen konnte und wollte. Jedesmal standen mir die Tränen in den Augen wenn sah wie dieser arme Hund sich quälen mußte.

Man sollte nun denken, bei den Haltern könnte es sich um alte Bäuerchen handeln bei denen das Verhältnis Mensch und Hund auf Mittelalterniveau stehen geblieben war. FALSCH! Bei den Haltern handelt es sich um gut situierte ehemalige Städter, die vor vielen Jahren aufs Land gezogen sind.  So wie ich sie kennengelernt habe sollten sie  geistig zu mehr fähig sein!

Mensch und Hund - beide haben das Recht würdig alt zu werden.....

Mensch und Hund – beide haben das Recht würdig alt zu werden…..

 

Warum nun der Besuch? Was war geschehen mit Mensch und Hund?

 

Im ersten Satz direkt nach der Begrüßung wurde mir unterbreitet, daß der Sohn am Wochenende einen Hund aus Kroatien mitbringt. Ich hatte wohl irgendwie meinen aussagekräftigen „Spezialblick“ aufgesetzt, denn es wurde schnell nachgeschoben, dass man sich bzgl. des Gesundheitszustandes keine Sorgen machen brauche, denn der Hund sei ja geimpft….?????? – Aha….

Aber eigentlich sei der Anlass des Besuches die Schäferhündin der Familie. Der Hündin geht es richtig schlecht, sie kommt nicht mehr hoch, kriecht fast nur noch hinterher, hat offene Wunden am Körper, kahle Stellen und sie riecht übel. Ich fragte warum sie sich nun plötzlich Sorgen macht, denn der Hund quält sich schon über Jahre.

Auf meine Frage wie ich denn nun helfen könne, sagte mir die Hundehalterin mit Tränen in den Augen, dass sie doch die Hündin noch nicht sterben lassen möchte, sie sei doch schon immer der geliebte Familienhund. Sie möchte sie so gerne noch 2 oder 3 Jahre behalten. Ich konnte mir nicht verkneifen zu bemerken, dass ihr das reiflich früh einfällt und die Hündin doch irgendwo schon genug gelitten hat in ihrem Leben.

Ich fragte ob sie beim Tierarzt waren: „na, zu welchem kann man denn da gehen“ fragte sie mich, „die wollen doch immer gleich viel Geld und bewirken tut es auch nichts“. Im selben Atemzug sagte sie mir, dass die Hündin vor einigen Jahren mal ein Schmerzmittel und Cortison gespritzt bekam und es ihr danach für längere Zeit besser ging. Außerdem hätte es IHNEN völlig ausgereicht wie die Hündin laufen konnte…..hallo????????? Auch hier konnte ich mir die Bemerkung nicht verkneifen: „habt ihr mal nachgedacht wie es Eurer Hündin dabei geht?“

Auf meine wiederholte Frage ob sie mal an den Hund gedacht haben in all der Zeit, wechselte sie schnell das Thema und fragte nochmals zu welchem Tierarzt sie denn nun gehen sollte, bzw. welcher auch auf Hausbesuch kommt, denn sie möchte der Hündin keine Autofahrt mehr zumuten. Ins Auto springen kann die Hündin nicht mehr und beim Hochheben schreit und winselt sie……….übrigens, die offenen Stellen, welche nach ihrer eigenen Aussage teilweise sehr stark bluten, behandelt sie selbst mit Vaseline (ohne Worte).

Aber die Halterin betonte nochmals in ihren Ausführungen: die Familie hängt doch so an der Hündin, so hat sie doch schon die Kinder als sie noch klein waren bespaßt, immer Haus und Hof gut bewacht, sie ist ja ein so guter Familienhund und hat niemals Probleme bereitet. Sie hat die ganzen Jahre immer draußen gelebt bei Wind und Wetter (schön bei den kaputten Knochen) nun möchte sie immer mit rein, zumindest auf die Veranda…….also geht es ihr doch wirklich schlecht oder???

 

Klar erkennbare Unterschiede zwischen Mensch und Hund? Oh ja…….

 

Sie war immer eine sehr gute Hündin, hat ihre Dienste und Aufgaben erfüllt, das bestätigen sogar die Halter – doch was hat diese arme Kreatur dafür bekommen? Sie hat jahrelang still gelitten und ihren Dienst getan…..

Irgendwie muss ich dabei an meinen Spruch denken:

Ein Hund, der es bei seinem Menschen nur einigermaßen gut hat, würde ohne mit der Wimper zu zucken, sein Leben für seinen Zweibeiner geben – doch was ist der Mensch bereit zu geben?????

oder auch:

…..mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

 

Warum nur lebe ich so gerne mit meinen Hunden zusammen und schäme mich manchmal für Meinesgleichen?????

 

Es kann so schön sein.....

Es kann so schön sein…..

Bernstein als Alternative gegen Zecken beim Hund

Zecken beim Hund – was tun?

Mehr als lästig sind die kleinen Krabbeltierchen, die sich nicht nur bei kühlen Temperaturen in den Pelz unserer Hunde setzen. Sie beissen sich in die Haut und saugen sich voll Blut. Zecken am Hund sind nicht nur lästig und eklig sondern sie können auch schwerwiegende Krankheiten übertragen. Tierärzte bieten inzwischen gerne Impfungen gegen Borreliose an, deren Sinn oder Unsinn sehr umstritten ist. Sicher ist, dass inzwischen in manchen Gegenden sehr häufig Borrelioseerkrankungen auftreten, in anderen Gebieten sind die Fälle eher selten.



Ziehen Sie eine Impfung in Erwägung, sollten Sie sich über die etwaigen Nebenwirkungen im Klaren sein. Oft stehen Impfrisiko und Nebenwirkungen kaum in Relation zum tatsächlichen Infektionsrisiko. Grundsätzlich macht es mehr Sinn den Hund gegen Zecken zu schützen als ihn gegen Borreliose impfen zu lassen – informieren Sie sich auf jeden Fall bei der Borreliose-Initiative bevor Sie Ihren Hund den Nebenwirkungen einer sinnlosen Impfungen aussetzen.

Zecken - ein leidiges Thema nicht nur in ländlichem Umfeld

Zecken – ein leidiges Thema nicht nur in ländlichem Umfeld

Schutz gegen Zecken beim Hund – welche Möglichkeiten machen Sinn?



Haptsächlich in ländlichen Gebieten, aber auch auf den städtischen Wiesen können Hunde von Zecken befallen werden. Manchmal denkt man, es werden immer mehr. Selbst im Winter bei Dauerfrost brachten meine Hunde immer wieder Zecken mit nach Hause. Vermutlich werden Zecken immer resistenter.


Vermeintlich super wirkende Mittel zum Schutz vor Zecken beim Hund werden massenhaft angeboten. Doch was macht Sinn und was nicht? Was hilft wirklich noch gegen Zecken? Immer häufiger höre ich von anderen Hundehaltern, dass auch die Chemiekeulen vom Tierarzt versagen.


Nicht nur der Fachhandel sondern auch die Tierärzte überhäufen uns förmlich mit Angeboten und erklären uns gleichzeitig welchem Risiko wir unsere Hunde aussetzen, wenn wir das Mittel nicht kaufen. Über die Inhaltsstoffe und deren Wirkung wird dabei leider nicht aufgeklärt. Beispielsweise werden Sprays und Tropfen auf Basis von Nervengiften als „total harmlos“ beschrieben. Komisch, dass in der Packungsbeilage etwas von Plastikhandschuhen für die Anwendung steht. Sollten Kinder, die den Hund nach der Anwendung anfassen in diesem Fall nicht auch mit Schutzhandschuhen ausgestattet werden? Und warum eigentlich? Sind diese Mittel etwa doch nicht so harmlos?

Zecken beim Hund - auf die Inhaltsstoffe der Mittel und deren Gefährlichkeit sollten Sie genau achten

Zecken beim Hund – auf die Inhaltsstoffe der Mittel und deren Gefährlichkeit sollten Sie genau achten

Inzwischen werden unzählige alternative „Zeckenschutzmittel“ auf dem Markt angeboten, die zumindest keine Giftstoffe enthalten, die dem Hund erhebliche Schäden zufügen können. Eins davon ist jedoch Knoblauch, wovor ebenfalls gewarnt werden muss. Auch Knoblauch ist für Hunde giftig. Hier ist die Menge entscheidend, doch wieviel benötigt man um Zecken abzuwehren und ab welcher Dosis ist der Knoblauch gerade für Ihr Tier giftig? Dies auszuprobieren kann gegebenenfalls sehr gefährlich sein.


Kokosöl, Geraniumöl, Neemöl, Teebaum, Citronella……..sind Bestandteile diverser Sprays, Spot ons etc. die angeboten werden. Unsere Erfahrung hat immer wieder gezeigt: was beim einen Hund hilft, muß beim anderen noch lange keine Wirkung zeigen. Richtig schwierig wird es bei Hunden, die sich gerne und viel im Wasser aufhalten. Ist das Öl oder Spray agbewaschen hat es sich erledigt mit dem Schutz gegen Zecken. Von Bernstein gegen Zecken beim Hund hatte ich schon mal was gelesen allerdings nicht wirklich ernst genommen.


Ich persönlich habe es die letzten Jahre immer so gehalten, dass ich ein Naturprodukt benutzt habe. Natürlich mit dem Wissen, dass ich nach dem Baden die Hunde absuchen muss um die krabbelnden Zecken aus dem Fell zu pflücken. Diesen Aufwand scheute ich nicht um im Gegenzug meinen Hunden schädliche Substanzen wie Nervengifte zu ersparen.  In den aktiven Zeckenzeiten (Herbst und Frühjahr) habe ich den Hunden zusätzlich Cistus icanus zur zur Stärkung des Immunsystems verabreicht. Dies sorgte für Entlastung und der Zeckenbefall reduzierte sich erheblich.

Feucht und warm, da fühlen sich Zecken richtig wohl.

Feucht und warm, da fühlen sich Zecken richtig wohl.



In diesem Jahr fühlen sich die Zeckentierchen offensichtlich richtig wohl. Viel Feuchtigkeit im Frühsommer, danach sehr warm. Dazu kommt bei uns sicherlich noch, dass die Hunde nicht mehr die jüngsten und  dadurch etwas anfälliger sind was Zecken betrifft. Ich forschte also wieder nach neuen Möglichkeiten meine Hunde zu schützen und stieß dabei auf Bernstein.

Bernstein gegen Zecken beim Hund

Ich war auf diverse Angebote aufmerksam geworden, die den Erfolg von Bernsteinketten gegen Zecken beim Hund lobten. Also – nun wollten wir genauer wissen! Da ich 5 verschiedene Wuffels als Tester hier habe und wir in einer sehr Zeckenreichen Gegend leben, sollte unser Testergebnis einiges aussagen können.


Ich setzte mich mit Frau Dröse von Amberdog® in Verbindung, die mich sehr nett und ausführlich beriet. Noch während des Gespräches bestellte ich via Online-Shop die Bernsteinketten für meine 5 Wuffels.


Ganz ehrlich? Ich hatte gehofft, dass ich zukünftig weniger Zecken aus dem Fell meiner Hunde sammeln muss, eventuell seltener vollgesaugten Exemplare vorfinde – an eine gänzliche Zeckenfreiheit hatte ich weder geglaubt noch hatte ich dies irgendwie erwartet.

Bernstein gegen Zecken beim Hund - beste Erfahrungen mit Bernsteinketten!

Bernstein gegen Zecken beim Hund – beste Erfahrungen mit Bernsteinketten!



Inzwischen tragen meine Hunde seit gut 14 Tagen ihre hübschen Bernsteinketten. Absichtlich habe ich mit diesem Bericht bis heute gewartet, da ich dachte, ich müsste doch ein paar Zecken irgendwie finden. Da sind sie, denn ich hatte immer nach den Spaziergängen mehrere Exemplare von meinen Jeans gepflückt. Bei den Hunden habe ich die ganzen 14 Tage eine einzige Zecke gesehen. Diese eine Zecke irrte etwas planlos auf Brutos Fell umher – das wars. Unfassbar! Und das ohne jegliche Nebenwirkungen, ohne jegliche Chemie!


Ob dies bei jedem Hund so super funktioniert, kann natürlich kein Mensch voraussagen, aber bei meinen 5 Waus ist absolute Zeckenruhe eingekehrt.

Bei allen Hunden funktioniert der Schutz gegen Zecken - genial!

Bei allen Hunden funktioniert der Schutz gegen Zecken – genial!

Fragen zum Schutz vor Zecken beim Hund? Wir sind rund um die Uhr für Sie und Ihren Hund erreichbar!

Hundeschlafplätze von „Hunde im Yin & Yang“

Fit & Vital mit Viscoschaum – orthopädische Hundeschlafplätze von Hunde im Yin & Yang

 

Viele unsere Hunde leiden mit fortgeschrittenem Lebensalter an unterschiedlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die Gelenke zeigen Arthrose oder andere Verschleißerscheinungen und machen unseren Begleitern auf vier Pfoten das Leben nicht immer leicht.



Die entstehenden Schmerzen an den Gelenken,  der Wirbelsäule, Blockaden und Muskelverspannungen sind nicht nur für uns, sondern auch für unsere Tiere hinderlich und schränken den gemeinsamen Alltag stark ein. Schmerzen mindern die Lebensqualität beträchtlich und aus gemeinsamen entspannenden Spaziergängen kann ein anstrengender, unangenehmer Weg werden, bei dem jeder einzelne Schritt Überwindung kostet.

Orthopädische Hundeschlafplätze auch zur Vorbeugung

Orthopädische Hundeschlafplätze auch zur Vorbeugung

Vitalität und Lebensfreude für den Hund

 

Das ist das Bestreben von  Dunja Jaeckel Inhaberin von  Hunde im Yin & Yang mit dem Ziel, orthopädische Schlafgemächer für Vierbeiner herzustellen. „Unser Anliegen ist die Vitalität, Leidenschaft, Aktivität und Lebensfreude aller Hunde“, Diesen Luxus bekommt der fellige Träumer nur, wenn er gesund schläft. Ob Matratzen, Matten, Trauminseln oder Betten nach Maß, – jeder Ruheplatz ist rundum gesund, sieht geschmackvoll  und edel aus, stammt aus eigener Herstellung und trägt die Marke „in Deutschland handgefertigt“.

In erster Linie möchte Dunja Jaeckel den Hunden helfen, die an dauerhaften und immer wiederkehrenden Schmerzen an den Gelenken und der Wirbelsäule, an Blockaden und Muskelverspannungen leiden. Die Lebensqualität dieser Vierbeiner ist erheblich eingeschränkt und die Schmerzen führen zu einem so genannten Vermeidungsverhalten. Die Hundebetten von Yin & Yang bestehen aus einer medizinisch ausgearbeiteten Kombination aus Kaltschaum und Viscoschaumstoff, einem dauerelastischen, offenzelligen, viskoelastischen Formschaum, der eine hohe Raumdichte besitzt und immer wieder in seine Ursprungsform zurückkehrt. Durch die extrem hohe Elastizität wird dem Körper bei geringer und auch starker Gewichtsbelastung eine hervorragende Stützfunktion geboten. Der Hundekörper wird druckfrei gelagert und das Gewicht ist immer gleichmäßig verteilt. Die Druckentlastung und hohe Punktelastizität führen zu Muskelentspannung, Durchblutungsförderung und Schmerzlinderung. Der Hundekörper liegt nicht nur entspannt, sondern auch orthopädisch korrekt. Das bedeutet gleichzeitig eine längere, erholsamere Tiefschlafphase – selbst für einen Vierbeiner, der unter Arthrose leidet.

Die Schlafstätten eignen sich natürlich auch als Krankheitsprävention oder nach einer Operation. Ob krank oder putzmunter – alle Hunde haben einen erholsamen und entspannten Schlaf sowie eine traumhafte Schwerelosigkeit verdient.

Orthopädische Hundebetten sind auch geeignet für allergisch reagierende Hunde

Orthopädische Hundebetten sind auch geeignet für allergisch reagierende Hunde

Tierfreunde, die das noch nicht so richtig glauben wollen, sollten einen besonderen Service von Hunde im Yin & Yang in Anspruch nehmen. Denn die wissen was sie machen. Und sie sind überzeugt, für Ihren Hund das Beste zu bieten. Die, mit Viscoschaum von Hand hergestellten Hundeschlafplätze, sind so gut, dass Hunde im Yin & Yang  sie zum Testen verleihen. Für 14 Tage können Sie gegen ein Pfand und Übernahme der Versandkosten eine orthopädische Flexymatte bekommen. Das ersetzt zwar nicht gleich den Hundephysiotherapeut, aber es wird Ihnen die Qualität und Eigenschaften deutlich machen. Und die Vorteile, die das Material, die Funktionalität für Ihren Hund mitbringt. Apropos: Der Hundephysiotherapeut und die Hundebetten von Hunde im Yin & Yang ergänzen sich prima, da ergeben sich oft gemeinsame Ansätze.

Viele weitere Informationen rund um die Hundegesundheit, orthopädische Hundeschlafplätze und einen Artikel über das richtige Hundebett  – von Tierarzt empfohlen finden Sie unter www.Hunde-im-YinYang.de

 Gastbeitrag von © „Hunde im Yin & Yang“

Goldakupunktur als Alternative bei HD, Spondylose und Arthrose beim Hund

Goldakupunktur als Alternative – wenn die herkömmliche Schulmedizin keinen Rat mehr weiß

Wie im vorangegangenen Bericht HD, Spondylose und Arthrose beim Hund geschildert, erhielt Nelly 5 Gelenkinjektionen mit Hyaluronsäure in den rechten Ellbogen. Pro Spritze rund 85 Euro zzgl. die Fahrten (jeweils 125 km einfache Strecke) war kein Pappenstiel. Aber gut, wenns denn hilft – so dachte ich.

Doch nach der letzten Spritze war das Ergebnis niederschmetternd. Schien nach der zweiten Spritze noch alles in die richtige Richtung zu gehen, so lief Nelly nach der letzten Spritze schlechter als zu Beginn der Behandlung.

Die Schmerzmittel-Gabe vom Tierarzt konnte es irgendwie nicht gewesen sein.....

Die Schmerzmittel-Gabe vom Tierarzt konnte es irgendwie nicht gewesen sein…..

Ergebnis: Ich hatte für beide Hunde, Röntgenbilder, Schmerzmittel und Spritzen, rund 800 Euro zzgl. Fahrtkosten ausgegeben und wir waren keinen Schritt weiter.

Ratlos saß ich nächtelang am PC und suchte nach Informationen, nach Erfahrungsberichten anderer Hundehalter, besprach mich weiter mit dem, zu dieser Zeit, behandelnden Tierarzt. Seine Schmerzmittel-Alternative befriedigte mich keinesfalls, da Brutos bereits nach dem 4. Tag mit Durchfall reagierte. Wie lange Nelly damit klarkommen würde, wollte ich nicht zwingend ausprobieren.

Goldakupunktur beim Hund – macht es Sinn oder nicht?

 

Goldakupunktur beim Hund hörte und las ich bei meinen Recherchen häufig, doch gingen die Meinungen dazu weit auseinander. Von „Geld rausgeschmissen“ bis „alles toll“ fand ich im Internet alles. Der behandelnde Tierarzt von Nelly und Brutos sagte noch bei einem Termin, man könne es durchaus ins Auge fassen, beim nächsten Termin lachte er und fragte mich ob ich zu viel Geld hätte……Eine Entscheidung konnte ich nach all diesen unterschiedlichen Aussagen nicht treffen.

Sollte die Goldakupunktur helfen können? Beide wollten gerne wieder über die Wiesen toben....

Sollte die Goldakupunktur helfen können? Beide wollten gerne wieder über die Wiesen toben….

Inzwischen vollkommen planlos, entschloss ich mich eine Anfrage bzgl. Erfahrungen mit Goldakupunktur in Form einer Rundmail an alle Tierschützer zu senden. Die Resonanz und Hilfsbereitschaft war mehr als faszinierend – an dieser Stelle nochmal DANKE an ALLE, die geantwortet und weitergeleitet haben!

Gut 80 Erfahrungsberichte bzgl. Goldakupunktur erhielt ich aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus der Schweiz. Schnell war aus den Berichten zu entnehmen, dass die „billigsten“ Varianten auch die erfolglosesten waren. Klingt hart, aber natürlich irgendwie logisch……

6 Tierarztpraxen hatte ich aus den Erfahrungsberichten der Hundehalter ausgewählt. Bei allen rief ich an um meine Mail mit den Röntgenbildern und dem bisherigen Krankheitsverlauf von Nelly zu avisieren. Ich bat jeweils um Rückmeldung bzgl. der Möglichkeiten und Preise.

Nelly ist eigentlich ein sehr lauffreudiger lustiger Hund - wenn sie schmerzfrei ist.

Nelly ist eigentlich ein sehr lauffreudiger lustiger Hund – wenn sie schmerzfrei ist.

Goldakupunktur beim Hund – Unterschiede zwischen den Anbietern

Die erste Rückmeldung erhielt ich sehr kurzfristig per Telefon aus Falkensee bei Berlin. Herr Rosin „Rosin Tiergesundheit“ nahm sich sehr viel Zeit mir genau zu erklären was er auf den relativ schlechten Röntgenbildern von Nelly erkennen konnte. Interessant war, dass er mehr sehen konnte als der Tierarzt, der sie zuvor gemacht hatte. Einen Bruch an einem Dornfortsatz im Brustwirbelbereich markierte er mir auf dem Röntgenbild und sendete mir dieses mit einem Vergleichsbild zurück. So konnte ich genau nachvollziehen was er mir am Telefon erklärte. Herr Rosin nahm sich sehr viel Zeit um mir die Goldakupunktur genauestens zu erklären. All dies konnte ich zusätzlich auf seiner sehr informativen Homepage nachlesen.

3 weitere Tierärzte antworteten einige Tage später recht kurz und knapp per Mail ohne auf die Röntgenbilder einzugehen. Eine weitere Tierärztin rief mich eine gute Woche später an um mitzuteilen, sie hätte die Röntgenbilder nicht erhalten und könne deshalb keinerlei Aussage zu dem Fall machen. Tierarztpraxis 6. hat bis heute nicht reagiert. Die 3 Tierärzte, die in der Mail nicht auf die Röntgenbilder eingingen, versuchte ich telefonisch zu erreichen um sie zu den Röntgenbildern zu befragen. Auch diese Antworten waren sehr interessant, denn der erste Tierarzt meinte, dies sei kein Bruch sondern ein Gendefekt. Der zweite Arzt war sich sicher, an einer solchen Stelle könne kein Bruch sein, das Bild sei in einer schlechten Lage aufgenommen worden. Auf den Rückruf des dritten Arztes warte ich noch heute…

Es wurde spannend und ich hoffte für die beiden Mäuse....

Es wurde spannend und ich hoffte für die beiden Mäuse….

Goldakupunktur – Termin in Falkensee bei Berlin

Also – der Termin für die Goldakupunktur stand für den 16. August 2012 für Nelly und Brutos.

An diesem Tag wurden wir in der Praxis „Tiergesundheit Rosin“ erwartet und es sollte kein normaler Tierarztbesuch werden sondern so etwas wie ein Erlebnis. Ein Termin, den ich für uns alle keine Sekunde bereut habe, auch wenn meine Geldbörse ein wenig sauer mit mir war….;-)

Nachfolgende Praxisvorstellung gibt vorab einen kleinen Einblick in die Tierarztpraxis und das Team mit und um Herr Rosin:

Lesen Sie im nächsten Artikel einen ausführlichen Bericht über unseren Besuch bei Herrn PeterRosin und wie es Nelly und Brutos bei und nach der Goldakupunktur ergangen ist….

Natürlich stehen wir Ihnen für Fragen rund um die Themen HD, Spondylose, Arthrose und Behandlungsmöglichkeiten gemäß unserer Erfahrungen jederzeit gerne zur Verfügung!