Spiel und Spaß nach Goldakupunktur

Goldakupunktur bei Nelly und Brutos

Rund 1,5 Jahre später kann ich nur sagen „ein voller Erfog!“  Über die Vorgeschichte und die Behandlung von Nelly und Brutos habe ich an dieser Stelle bereits informiert.

Siehe auch:      Goldakupunktur bei HD, Spondylose und Arthrose beim Hund

Inzwischen ist doch einige Zeit vergangen und beide Hunde sind guter Dinge, sind lebhaft wie eh und je und das ohne Schmerzmittel, ohne Nebenwirkungen und ohne ersichtliche Probleme.

Nelly und Brutos 1,5 Jahre nach der Goldakupunktur

Nelly und Brutos 1,5 Jahre nach der Goldakupunktur

 

Die Goldakupunktur als Alternative

Die Goldakupunktur als Alternative bei HD, Spondylose und Arthrose kann ich nur jedem Hundehalter empfehlen, dessen Hund Probleme mit den genannten Erkrankungen zeigt. Rechne ich heute die angefallenen Kosten für die Goldakupunktur und vergleiche diese mit etwaigen Kosten für Schmerzmittel, dann hat sich die Behandlung schon fast „gerechnet“. Nicht beachtet habe ich dabei eventuelle Probleme bzgl. der Nebenwirkungen, die bei Schmerzmittelgaben entstehen können. Definitiv gerechnet hat sich die Goldakupunktur, wenn ich meine beiden „Schwarzen“ über die Wiesen toben sehe…..

Dank Goldakupunktur immer mit Spaß und Spielzeug unterwegs

Dank Goldakupunktur immer mit Spaß und Spielzeug unterwegs

Fragen zur Goldakupunktur?

Haben auch Sie einen Hund mit Gelenkproblemen? Informieren Sie sich:

Klicken Sie auf das Bild um umfangreiche Informationen zur Goldakupunktur zu erhalten

Klicken Sie auf das Bild um umfangreiche Informationen zur Goldakupunktur zu erhalten

Gerne gebe ich meine Erfahrungen mit meinen beiden Hunden weiter. Brutos inzwischen 11 Jahre alt, Nelly geschätzte 8 Jahre haben die Goldakupunktur im August 2012 in Falkensee von Herrn Rosin erhalten. Weitere Informationen zu Nelly und Brutos und deren Behandlung finden Sie bereits auf dieser Seite:

Goldakupunktur als Alternative bei HD, Spondylose und Arthrose beim Hund

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne unter der Pfoten-Hotline zur Verfügng.

Nelly hat wieder Spaß am Laufen und am Spielen nach der Goldakupunktur

Nelly hat wieder Spaß am Laufen und am Spielen nach der Goldakupunktur

Advertisements

HD, Spondylose und Arthrose beim Hund

HD, Spondylose und Arthrose beim Hund – was ist das überhaupt?

 

Bereits seit ewigen Zeiten sind für Hundehalter und Züchter die Diagnosen HD, Spondylose und Arthrose beim Hund so etwas wie eine Horrormeldung.

Alleine unter HD (Hüftgelenksdysplasie ) leiden Schätzungsweise 50% unserer Hunde. Vorwiegend betroffen sind mittelgroße bis große Hunde, wobei durchaus auch kleine Hunde und Katzen an HD erkranken können. Sehr unterschiedlich zeigen sich die Symptome und die Schweregrade der Krankheit.

Generell geht man von einer Vererbung dieser Entwicklungsstörung aus, deshalb wird in Deutschland in der Zucht eine HD-Freiheit gefordert, welche durch spezielles Röntgen nachzuweisen ist. Weitere Faktoren, die HD beim Hund begünstigen sind z.B.: falsche Ernährung, Übergewicht, Überlastung in der Wachstumsphase, ungünstige oder gar feuchte Schlafplätze und unangemessene Futterzusätze.

Wohl dem Hund, der bis ins hohe Alter ohne HD, Spondylose und Arthrose das Leben genießen kann.

Wohl dem Hund, der bis ins hohe Alter ohne HD, Spondylose und Arthrose das Lebe genießen kann.

Spondylose und Arthrose beim Hund unterscheidet sich kaum von den gleichnamigen Gelenkerkrankungen beim Menschen. Während Spondylose eine degenerative Erkrankung der Wirbelsäule ist, handelt es sich bei der Arthrose um eine degenerative Erkrankung der Gelenke.

Bezüglich der Ursachen beider Erkrankungen teilen sich die Meinungen der Fachleute. Entzündliche Prozesse, Verletzungen etc. scheinen oftmals ein Auslöser zu sein. Aber auch Überbelastung und ernährungsbedingte Mangelerscheinungen spielen eine Rolle bei der Entstehung von Spondylose und Arthrose beim Hund.

 

HD, Spondylose und Arthrose beim Hund – kann man vorbeugen?

 

Sicherlich kann man seinen Hund nicht immer erfolgreich vor Krankheiten schützen, aber man kann gewisse vorbeugende Maßnahmen treffen, sofern man den Hund bereits in jungen Jahren bzw. als Welpe zu sich nimmt.

Wie bereits beschrieben, ist die Ernährung ein wichtiger Grundstein fürs ganze Leben. Gerade bei HD, Spondylose und Arthrose beim Hund sollte man darauf achten, dass in der Wachstumsphase die Knochen und Gelenke nicht durch Übergewicht zu sehr belastet werden.

Übermäßiger Eiweißgehalt im Futter und unangemessene Vitamin- und Calciumgabe fördert ein zu schnelles Wachstum bzw. Fehlbildungen der Knochen und Gelenke.

Außerdem sollte der Schlafplatz für den jungen Hund mit viel Umsicht gewählt und auf Überbelastungen verzichtet werden. Beispielsweise sollte auf Dauerbelastungen, wie am Fahrrad laufen, in der Wachstumsphase verzichtet werden.

Vorsorge ist besser als später Probleme bekämpfen zu müssen

Vorsorge ist besser als später Probleme bekämpfen zu müssen

Diagnose: HD, Spondylose und Arthrose beim Hund

 

An dieser Stelle möchte ich das Beispiel meiner beiden Hunde Nelly und Brutos schildern:

Beide Hunde übernahm ich im Erwachsenenalter, Nelly aus einem Tierheim in NRW und Brutos nach der 4. Fehlvermittlung. Deshalb weiß ich nicht, was in der Wachstumsphase bei den beiden Schnuffelnasen eventuell gut oder schlecht gelaufen war.

HD, Spondylose und Arthrose beim Hund - am Beispiel von Nelly und Brutos

HD, Spondylose und Arthrose beim Hund – am Beispiel von Nelly und Brutos

Nelly war bei uns angekommen und konnte problemlos stundenlang über die Wiesen und Felder rennen. Ich staunte über die Ausdauer, Kraft und Power, die in ihr steckte. Brutos, ist schon ein älterer Herr mit inzwischen 10,5 Jahren, dennoch zeigt er sich noch als Kraftpaket.

Bei Brutos begann letztes Jahr im Frühsommer das Problem mit dem Aufstehen. War er nach einigen Minuten „warmgelaufen“ konnte er rennen wie ein junger Gott, doch das Hochstehen nach der Ruhephase machte ihm immer mehr zu schaffen. Dieses Problem verschlechterte sich von Woche zu Woche. Ich war bereits am Überlegen wann wir zum Röntgen fahren würden.

Die Überlegung nahm mir Nelly im Juni 2012 ab. Während des Spaziergangs blieb sie wie vom Donner gerührt stehen und schien sich nicht mehr bewegen zu können. Sie stürzte nicht, es war auch kein anderer Hund direkt bei ihr, also ein Rempler oder Ähnliches konnte nicht der Auslöser sein. Ich ging zu ihr und sah ihr an, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Nelly versuchte wieder zu laufen, was aber nur mir schleichendem Schritt funktionierte. Sie wirkte verkniffen, verspannt und total müde.

Auf dem Video kann man sehr gut erkennen, wie Nelly, die normal eher einem Flummy-Ball gleicht, sich vorsichtig und wie in Zeitlupe bewegt:

[leadplayer_vid id=“525A5D2742FC2″]

Als Notfallversorgung verabreichte ich Nelly Traumeel und Zeel, was ihr auch ein wenig half. Sie lief am nächsten Tag besser, aber humpelte vorne rechts. Ich vermutete als Ursache noch immer eine Verstauchung oder Zerrung. Am Folgetag verschlimmerten sich die Symptome und ich vereinbarte einen Termin beim Tierarzt.

Nach diesem Termin kam ich mit Nelly und Brutos vollkommen deprimiert aus der Praxis des Tierarztes. Während der Fahrt nach Hause hörte ich immer und immer wieder die Diagnosen des Arztes: HD, Spondylose, Arthrose….HD, Spondylose ….. Schmerzmittel und und und – ich wusste nicht ob ich gleich losheulen sollte.

Der rechte Ellbogen von Nelly - die erste Röntgenaufnahme

Der rechte Ellbogen von Nelly – die erste Röntgenaufnahme

Brutos erhielt Schmerzmittel, da in seinem Alter und mit der Diagnose „hochgradige Spondylose“ ohnehin nichts anderes zu machen sei.  Nelly erhielt ebenfalls Schmerzmittel und sollte in den Folgewochen Hyaluronsäure in den Ellbogen gespritzt bekommen. Arthrose beim Hund könne nicht besonders gut behandelt werden, Hyaluronsäure sei aber eine Möglichkeit, die ein wenig Erleichterung bringen könnte. Ansonsten würde sich der Ellbogen im Laufe der Zeit versteifen. Außerdem wurde bei Nelly eine „beginnende Spondylose“ diagnostiziert, was sich in dieser Form später nicht bestätigen sollte.

Um nichts unversucht zu lassen, ließ ich die besprochene Behandlung bei Nelly durchführen. 5 Wochen in Folge erhielt sie je eine Gelenkinjektion. Außerdem besorgte ich den beiden Wuffels ein Gesundheitsbettchen, was ich jedem Halter eines vorbelasteten Hundes empfehlen kann.

Die Hoffnung, Nelly irgendwie helfen zu können, gab ich nie auf...

Die Hoffnung, Nelly helfen zu können, gab ich nie auf…

[important]Dies war der Anfang einer kleinen Odyssee – wie es weiterging lesen Sie im nächsten Artikel: „Wenn die herkömmliche Schulmedizin keinen Rat mehr weiß – Goldakupunktur als Alternative“[/important]